HSV-News

HSV-Testspiel: David patzt, Wood trifft, Ulreich fliegt

Torhüter Sven Ulreich gab gegen den dänischen Zweitligisten FC Fredericia sein Debüt für den HSV.

Torhüter Sven Ulreich gab gegen den dänischen Zweitligisten FC Fredericia sein Debüt für den HSV.

Foto: Witters

HSV-Idol Uwe Seeler hofft, den Aufstieg noch zu erleben. Jonas Boldt kritisiert die Leistung der Hamburger im Testspiel.

Die HSV-News am Donnerstag, den 8. Oktober 2020:

HSV gewinnt Testspiel gegen Fredericia

Die Dänen kommen durch den eingewechselten Raphael Onyedika noch einmal zum Anschlusstreffer (83.), zu mehr reicht es aber nicht. Somit gewinnt der HSV das Testspiel mit 4:3 bei strömendem Regen gegen den dänischen Zweitligisten durch die Treffer von Kittel (2), Jatta und Wood.

Die Hamburger präsentierten sich spielfreudig in der Offensive. Defensiv agierte die Thioune-Elf allerdings phasenweise leichtsinnig. Vor allem Youngster Jonas David, der die ersten beiden Gegentore verschuldete, leistete sich zu viele Fehler. Debütant Ulreich kam überraschend 90 Minuten zum Einsatz und war bei allen Gegentoren machtlos. Comebacker Leistner spielte in der Abwehr ebenfalls unauffällig.

Wie Boldt das HSV-Testspiel einordnet

Trotz des Sieges war Sportvorstand Jonas Boldt nicht zufrieden mit der Leistung des HSV. „Gefallen hat mir, dass wir gewonnen und vier Tore gemacht haben. Nicht gefallen hat mir, dass wir uns das Leben selber schwer gemacht haben und manche Dinge viel zu lange gedauert haben", sagte Boldt. „Es war ein typisches Testspiel, wie du es eigentlich nicht unbedingt haben willst."

Missfallen haben Boldt vor allem die Einladungen der eigenen Abwehr bei den Gegentoren. Insbesondere Verteidigertalent Jonas David erwischte keinen guten Tag. „Wenn du in der ersten Halbzeit jeden zweiten Ball dem Gegner in den Fuß spielst, dann ist es nicht das, was wir vorgehabt haben“, kritisierte Boldt.

HSV-Testspiel: Jatta und Wood treffen

Nach der Pause hat sich der HSV zumindest in der Offensive wieder Oberwasser erspielt und ist durch die Tore von Bakery Jatta und dem eingewechselten Bobby Wood wieder in Führung gegangen. Zunächst traf Jatta, der im Testspiel gegen Fredericia reichlich Eigenwerbung betrieb, herrlich in den Winkel (72.). Nur wenige Minuten später erhöhte Wood nach Vorlage von Jatta auf 4:2 (80.).

Kittel gleicht für den HSV aus

Sonny Kittel ist heute in Torlaune: Der Offensivspieler erzielte sein zweites Tor des Tages zum 2:2-Ausgleich gegen die Dänen (29.). Die Vorlage kam erneut von Spielmacher Aaron Hunt. Nun ist Halbzeit.

Testspiel: HSV liegt nach Führung zurück

Nach einem guten Start im Testspiel gegen den dänischen Zweitligisten FC Fredericia liegt der HSV aktuell 1:2 zurück. Im Volkspark gingen die Hamburger zunächst in Führung durch das Tor von Sonny Kittel, der einen langen Ball von Aaron Hunt sehenswert verarbeitete (7.). Nur eine Minute später folgte aber prompt der Ausgleich durch Mittelfeldspieler Kristian Kirkegaard (8.), nachdem HSV-Verteidiger Jonas David zuvor einen Zweikampf im Strafraum verloren hatte.

Kurz darauf patzte erneut Jonas David, der die dänische Führung durch Dennis Hoegh diesmal mit einem Fehlpass einleitete (27.)

Die Aufstellung:

  • HSV: Ulreich – Gyamerah, David, Leistner – Jung, Heyer – Jatta (80. Fabisch), Hunt (64. Dudziak), Kittel (46. Onana), Narey (80. Hein) – Hinterseer (64. Wood)

Corona: HSV nur vor 1000 Zuschauern?

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von nunmehr 36,1 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner hat Hamburg den kritischen Wert überschritten – mit Konsequenzen für den HSV. Denn nach jetzigem Stand dürfte das nächste Heimspiel gegen Erzgebirge Aue (Mi., 21. Oktober) nur vor Zuschauern stattfinden, wie die für das Ressort Gesundheit zuständige Sozialbehörde auf Anfrage bestätigte. Zur Erinnerung: In dem genehmigten DFL-Konzept ist eine Teilrückkehr der Fans in die Stadien nur bis zu einem Inzidenzwert von maximal 35 vorgesehen.

Seeler hofft, HSV-Aufstieg noch zu erleben

HSV-Idol Uwe Seeler wünscht sich nichts sehnlicher als den Aufstieg seines Vereins: „Dieses Jahr muss es einfach klappen! Zwei Jahre Zweite Liga sind nicht nur für mich genug“, sagte der 83-Jährige der „Bild“. „Ich hoffe doch sehr, dass ich den Aufstieg noch erleben werde. Ich wünsche es mir von Herzen.“

Besonders begeistert zeigt sich der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft und Ehrenbürger der Stadt Hamburg von Stürmer Simon Terodde: „Der Junge ist die Torgefahr auf zwei Beinen. Ich finde Simon sensationell“, sagte Seeler über den 32-Jährigen, der bereits vier Saisontore erzielt hat. „Er bewegt sich im Strafraum so geschmeidig wie eine Katze. Schleicht umher, wird vom Gegner aus den Augen verloren und schlägt urplötzlich eiskalt zu.“

Lob erhält der Club von seinem Idol für eine „gute Kader-Zusammenstellung von Jung und Alt“. Auf einen Besuch im Stadion will Seeler nach einer Hüftoperation aber erst einmal verzichten: „Meine Leiste macht mir aktuell sehr zu schaffen. Ich habe leider noch Schmerzen.“

Mehr zum Thema HSV:

Marcell Jansen lobt HSV-Transfers

Für die Kaderzusammenstellung in diesem Sommer hat sich zuvor auch schon der HSV selbst gelobt. Aufsichtsratschef Marcell Jansen hat die Arbeit von Sportvorstand Jonas Boldt und Sportchef Michael Mutzel für den Umbruch im Kader nach dem erneut verpassten Aufstieg hervorgehoben.

„Boldt und Mutzel haben einen guten Job gemacht. Sie haben die Säulen verpflichtet, die man braucht“, sagte Jansen – zumal beiden weniger Geld als in den Jahren zuvor zur Verfügung stand. „Wir haben in Zeiten von Corona keine wilden Sachen gemacht. Einige Transfers waren nur zu realisieren, weil die Spieler zunächst die Situation bei ihrem Ex-Verein geklärt haben. Sonst wären die Sachen für uns nicht machbar gewesen“, sagte der Ex-Profi. „Wir haben vernünftige und wirtschaftlich gesunde Transfers gemacht. Und Charaktere dazubekommen, die Bock auf die Aufgabe haben.“

Warum Sven Ulreich vom FC Bayern zum HSV gewechselt ist