HSV-News

Wer ersetzt Vagnoman? Daniel Thioune nennt drei Alternativen

Thioune über das Paderborn-Spiel und mögliche HSV-Transfers

Am Montagabend tritt der HSV im Spitzenspiel der 2. Bundesliga bei Absteiger SC Paderborn an. Die Pressekonferenz.

Beschreibung anzeigen

HSV II feiert Schützenfest. Hinterseer befeuert bei Instagram Wechselgerüchte. Opoku verletzt. Jatta keine Option für Paderborn.

Die HSV-News am Sonntag, den 27. September 2020:

HSV II feiert Schützenfest gegen "kleinen HSV"

Der HSV II hat sich den Frust der Derby-Niederlage bei Eintracht Norderstedt von der Seele geschossen. Gegen den Heider SV feierte die Mannschaft von Trainer Pit Reimers einen 7:0-Kantersieg (6:0).

Maximilian Meissner (13., 17. Minute) traf früh doppelt, ehe Peter Beke ein Hattrick gelang (21., 23., 42.). Das zwischenzeitliche 5:0 besorgte Heide selbst per Eigentor (28.). Jean Kabuya traf kurz nach dem Seitenwechsel zum Endstand (49.). Aus dem HSV-Profikader wirkten Bryan Hein, Jonah Fabisch und Torwart Leo Oppermann bei der U21 mit.

HSV-Stürmer Hinterseer facht bei Instagram Spekulationen an

Fast 20.000 Abonnenten hat Lukas Hinterseer bei Instagram. Sie wurden von dem HSV-Stürmer mehr oder weniger regelmäßig mit Bildern und Nachrichten versorgt. Doch seit diesem Wochenende herrscht auf der Seite plötzlich gähnende Leere. "Noch keine Beiträge vorhanden", heißt es da.

Offensichtlich hat Hinterseer (29) all seine Beiträge gelöscht. Und wie er dabei vorgegangen ist, hat in den sozialen Netzwerken für Spekulationen gesorgt. Denn zunächst hat Hinterseer nur die Bilder gelöscht, die ihn als HSV-Spieler zeigen. Ein Bild aus seiner Zeit beim VfL Bochum (2017 bis 2019) blieb dagegen stehen.

Steht Hinterseer, dem der HSV nach Joel Pohjanpalo nun Simon Terodde vor die Nase gesetzt hat, etwa vor einer Rückkehr nach Bochum? Dort wären ihm vermutlich mehr Einsatzzeiten garantiert als in Hamburg. Dass der VfL Interesse hat, ist kein Geheimnis.

Inzwischen hat Hinterseer sein Profil vollständig leergeräumt. Und sein Management versichert auf Abendblatt-Nachfrage: Mit dem HSV habe die Löschaktion gar nichts zu tun. Hinterseer wolle lediglich seine Instagram-Aktivitäten herunterfahren.

Paderborn gegen HSV ohne Stürmer Michel

Bundesligaabsteiger SC Paderborn muss im Topspiel der 2. Bundesliga gegen den HSV am Montag (20.30 Uhr/Sky, Liveticker bei Abendblatt.de) auf Sven Michel verzichten. Der 30 Jahre alte Stürmer hat sich im Training einen Teilriss des Innenbandes am linken Knie zugezogen. Dies teilte der Club am Sonntag mit.

Der HSV-Check vor dem Spiel in Paderborn:

HSV-Check: Fototermin als Indiz für weitere Transfers?

HSV-Abschlusstraining ohne Opoku

HSV-Trainer Daniel Thioune muss für das Spiel in Paderborn ohne Aaron Opoku planen. Der Außenangreifer hatte sich am Sonnabend im Training am Sprunggelenk verletzt und konnte die abschließende Einheit am Sonntagmittag nicht mitmachen. Er soll am Montag untersucht werden.

Dagegen konnte der zuletzt angeschlagene Bakery Jatta wie schon am Sonnabend ohne Einschränkung trainieren. Der Stürmer sei aber für Montag noch keine Option, sagte Thioune in der Pressekonferenz: "Der Einstieg käme zu früh, wir planen erst nächste Woche wieder mit ihm."

Die Mannschaft bricht noch am Nachmittag nach Ostwestfalen auf und reist nach dem Spiel in der Nacht zum Dienstag nach Hamburg zurück.

HSV: Wer ersetzt Vagnoman? Thioune nennt drei Optionen

Erstmals in dieser Saison wird Jan Gyamerah im Kader der HSV-Profis stehen. Der rechte Verteidiger hat seine Oberschenkelprobleme und am vergangenen Wochenende einen Härtetest bei der zweiten Mannschaft gut überstanden. Rotiert er auf Anhieb in die Startelf?

Tatsache ist, dass HSV-Trainer Daniel Thioune die rechte Abwehrseite nach der schweren Verletzung von Josha Vagnoman umbesetzen muss. "Das ist ärgerlich, weil Josh gegen Düsseldorf ein gutes Spiel gemacht hat und auf dem Weg war, Stabilität zu bekommen.

Doch es gebe noch zwei weitere Optionen: den offensivstarken Khaled Narey, vor allem wenn der HSV mit einer Dreier- beziehungsweise Fünferkette spiele. Und Neuzugang Moritz Heyer, der gegen Düsseldorf ein brillantes Debüt in der Innenverteidigung hinlegte. Thioune: "Moritz kann auf allen Positionen spielen." Wer in Paderborn letztlich den Vorzug erhält, wollte der Trainer nicht verraten.