HSV gegen Düsseldorf live

Simon Terodde mit Doppelpack zum 2:1-Sieg

Dudziak bereitet beide Treffer vor. Neuzugänge Heyer und Onana ebenso in der Startelf wie Ambrosius. Leistner zeigt sich im Stadion.

Hamburg. Der HSV hat sein erstes Spiel der neuen Zweitligasaison 2020/21 mit 2:1 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen. Matchwinner war der neue Stürmer Simon Terodde mit zwei Treffern. Hier geht es zum Spielbericht.

Vor dem Spiel:

Ab heute gilt es für den HSV auch im Liga-Alltag: Mit einem Sieg gegen Aufstiegsfavorit Fortuna Düsseldorf will die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune nicht nur erfolgreich in die Saison 2020/21 starten, sondern auch das ernüchternde Pokal-Aus am Montag in Dresden (1:4) vergessen machen.

Das Zweitliga-Topspiel können Sie hier ab 18.30 Uhr im Liveticker verfolgen:

Heyer direkt in der HSV-Startelf?

Nach der am Freitag vom DFB-Sportgericht verhängten Drei-Spiele-Sperre für Toni Leistner, der gegen Düsseldorf auf der Tribüne Platz nahm, setzt Thioune im Abwehrverbund direkt auf Neuzugang Moritz Heyer (VfL Osnabrück).

Die Nominierung des 25-Jährigen sei nur dahingehend "ein Risiko, da er die Abläufe nicht so kennt", sagte Thioune vor dem Anpfiff bei "Sky". In Osnabrück habe Heyer aber seine Spielidee bereits verinnerlicht. Dennoch gestand Thioune: "Ein bisschen ins kalte Wasser geworfen haben wir ihn."

Auch der zuletzt angeschlagene Stephan Ambrosius ist rechtzeitig fit geworden und rückt in die Abwehrkette. Mit Amadou Onana beginnt in der Zentrale ein weiterer Neuzugang.

Weichen müssen dafür im Vergleich zum Pokalspiel neben Leistner auch, Jonas David, Ex-Kapitän Aaron Hunt und Stürmer Lukas Hinterseer. Im Angriff ruhen die Hoffnungen nun auf Torjäger Simon Terodde. "Wir waren nicht zufrieden mit Montag und haben deswegen auch ein bisschen durchgetauscht", sagte Thioune zu den vier Änderungen in der Startelf.

1000 Zuschauer im Volksparkstadion

Die Bemühungen des vermeintlichen Top-Favoriten – nicht nur Fortuna-Trainer Uwe Rösler hatte dem HSV im Vorfeld diese Rolle zugeschrieben – werden 1000 Zuschauer auf der Westtribüne verfolgen können. Die Fans wurden im Losverfahren ausgewählt.

Der HSV hofft, in den folgenden Heimspielen die Zuschauerzahl sukzessive auf die prinzipiell möglichen 11.400 steigern zu können. Je nach Corona-Infektionsgeschehen wären im Volksparkstadion derzeit 20 Prozent der Gesamtkapazität von 57.000 Zuschauern erlaubt.

HSV macht Heyer zum Rekordtransfer

Unterdessen sorgt der Blitztransfer von Heyer zum HSV bei dessen Ex-Club für Missmut. Als "grundsätzlich schon doof" und "vom Zeitpunkt her suboptimal" bezeichnete Osnabrücks Trainer Marco Grote den Wechsel auf der Pressekonferenz des VfL am Freitag.

"Er ist ein guter Spieler, der uns jetzt fehlt", sagte Thiounes Nachfolger über Heyer: "Aber uns war klar, dass so etwas immer passieren kann. Es wirft mich jetzt nicht vollständig aus der Bahn."

Immerhin erhalten die finanziell klammen Niedersachsen für Heyer laut der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine Rekordablösesumme. Mit Bonuszahlungen könnte bis zu eine Million Euro zusammenkommen. So viel Geld wurde zuvor noch nie für einen Osnabrücker Profi gezahlt.

HSV-Check: Die Fälle Leistner, Heyer und Pollersbeck