Termin im DFB-Pokal

HSV verärgert über Pokal-Ansetzung: "Völlig unverständlich"

HSV-Manager Boldt (vorne) und Trainer Thioune gestikulieren während einer Diskussion. Die Ansetzung im DFB-Pokal hat die Hamburger verärgert.

HSV-Manager Boldt (vorne) und Trainer Thioune gestikulieren während einer Diskussion. Die Ansetzung im DFB-Pokal hat die Hamburger verärgert.

Foto: imago / MIS

Der DFB nimmt keine Rücksicht auf die Regeneration für den HSV. Die Begründung stößt in Hamburg auf Unverständnis.

Hamburg. Beim HSV hat die Ansetzung der 1. DFB-Pokalrunde für Unverständnis gesorgt. Wie der DFB am Donnerstag bekannt gab, treten die Hamburger am Montagabend (14. September, 18.30 Uhr) bei Drittligist Dynamo Dresden an. Die Verbandsentscheidung ist aus HSV-Sicht deshalb unglücklich, weil nur vier Tage später der Zweitliga-Auftakt gegen Fortuna Düsseldorf (Freitag, der 18. September, 18.30 Uhr) ansteht. Die nötige Regeneration sowie die Spielvorbereitung auf den Bundesliga-Absteiger wird dadurch verkürzt ausfallen.

Auch für den Gegner aus Dresden ist die Terminierung nicht optimal, denn die Sachsen müssen ebenfalls nur vier Tage später zum Drittliga-Auftakt beim 1. FC Kaiserslautern antreten. Beim HSV werden intern TV-relevante Gründe für die Ansetzung des Pokalspiels ausgemacht, da das Duell der beiden Traditionsclubs eine lukrative Einschaltquote für die übertragenden TV-Sender verspricht.

HSV-Manager Boldt verärgert über Pokal-Termin

Offiziell soll der DFB den Hamburgern sicherheitsrelevante Aspekte als Begründung für den Montagstermin genannt haben. Eine fragwürdige Erklärung, da wegen der Corona-Pandemie ohnehin keine Zuschauer zugelassen sind. "Für mich ist es völlig unverständlich, dass es zu dieser Ansetzung gekommen ist", sagte Sportvorstand Jonas Boldt dem Abendblatt.

Mehr zum Thema:

Die Paarung der 1. DFB-Pokalrunde im Überblick:

Freitag, 11.09.2020:
FSV Mainz 05 - TSV Havelse 20.45
Eintracht Braunschweig - Hertha BSC 20.45
Sonnabend, 12.09.2020:
1. FC Nürnberg - RB Leipzig 15.30
SV Todesfelde - VfL Osnabrück 15.30
Verbandspokalsieger Bayern - Eintracht Frankfurt 15.30
FC Augsburg - Eintracht Celle 15.30
VfL Bochum - FV Engers 15.30
Union Fürstenwalde - VfL Wolfsburg 15.30
FC Oberneuland - Bor. Mönchengladbach 15.30
RSV Meinerzhagen - SpVgg Greuther Fürth 15.30
1. FC Köln - VSG Altglienicke 15.30
SSV Ulm 1846 - Erzgebirge Aue 18.30
FC Ingolstadt 04 - Fortuna Düsseldorf 18.30
Karlsruher SC - 1. FC Union Berlin 18.30
FC CZ Jena - Werder Bremen 20.45
Sonntag, 13.09.2020:
Chemnitzer FC - 1899 Hoffenheim 15.30
1.FC Rielasingen-Arlen - Holstein Kiel 15.30
Hansa Rostock - VfB Stuttgart 15.30
TSV Steinbach - SV Sandhausen 15.30
SV Elversberg - FC St. Pauli 15.30
Bayer Leverkusen - Eintracht Norderstedt 15.30
1. FC Kaiserslautern - Jahn Regensburg 15.30
Qualifikant Bayern - FC Schalke 04 15.30
SC Wiedenbrück - SC Paderborn 07 15.30
SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Heidenheim 18.30
SV Waldhof Mannheim - SC Freiburg 18.30
1. FC Magdeburg - Darmstadt 98 18.30
Montag, 14.09.2020:
Dynamo Dresden - Hamburger SV 18.30
Würzburger Kickers - Hannover 96 18.30
Rot-Weiss Essen - Arminia Bielefeld 18.30
MSV Duisburg - Borussia Dortmund 20.45
Donnerstag, 15.10.2020:
1. FC Düren - Bayern München 20.45