Bundesliga-Vergleich

Bei den Preisen liegt der HSV an der Spitze

Fans vor dem Volksparkstadion bei der Saisoneröffnung des HSV am 6. August

Fans vor dem Volksparkstadion bei der Saisoneröffnung des HSV am 6. August

Foto: ABS Michael Schwarz / imago/Michael Schwarz

Laut einer Analyse müssen die Fans der Hamburger überdurchschnittlich viel bezahlen. Nur ein Club ist noch teurer.

Hamburg.  Der HSV bittet seine Fans überdurchschnittlich kräftig zur Kasse. Nach einer Analyse des Verbraucherforums Mydealz.de ruft von den 26 Vereinen der Ersten und Zweiten Bundesliga allein der FC Schalke 04 noch höhere Preise für Eintrittskarten, Trikots und andere Fanartikel auf.

Stehplatz-Dauerkarten: Hier ist der HSV sogar am teuersten. Für ein Abonnement werden 224 Euro berechnet. Zum Vergleich: In der Münchner Allianz-Arena ist man bereits für 140 Euro bei den 17 Heimspielen des deutschen Meisters FC Bayern dabei. Fans von Borussia Dortmund zahlen 211,50 Euro für ihr Jahresticket. Beim VfL Wolfsburg werden wie beim Zweitligisten Greuther Fürth sogar nur 130 Euro verlangt. Der Erstliga-Durchschnitt liegt bei 183,44 Euro.

Sitzplatz-Dauerkarten: Auch hier platziert sich der HSV mit 805 Euro (Haupttribüne) in der Spitzengruppe. Nur in Dortmund (904 Euro) und beim SC Freiburg (835) muss man für einen Premiumplatz noch mehr berappen. Am Ende der Skala rangiert auch hier der VfL Wolfsburg mit 400 Euro und liegt damit weit unter dem Ligaschnitt von 698,52 Euro.

Stehplatz-Einzelkarten: 17 Euro für 90 Minuten – das verlangt, richtig: nur der HSV. Annähernd so teuer wie der Stehplatz im Volksparkstadion ist der Stehplatz im Dortmunder Signal-Iduna-Park (16,70 Euro). Beim FC Bayern kostet das günstigste Ticket 15 Euro. Beim FSV Mainz 05 und beim VfL Wolfsburg gibt’s den Stehplatz bereits für einen Zehner – jedenfalls wenn kein sogenanntes Topspiel auf dem Programm steht. Dann wird in Wolfsburg schon mal ein durchschnittlicher Aufschlag von 24,75 Euro pro Ticket fällig.

Trikots: Wer seine Liebe zum HSV auch am Körper zur Schau stellen will, muss erst einmal tief in die Tasche greifen. Für ein Trikot werden 89,95 Euro fällig, in dieser Preisklasse spielen sonst nur Bayern München und der FC Schalke. Soll dann noch ein Spielername aufgedruckt sein, werden insgesamt 99,95 Euro verlangt. Beim FC Schalke (102,90) leuchtet hier sogar ein dreistelliger Betrag auf der Kasse auf. Deutlich günstiger ist ein beflocktes Trikot des SC Freiburg: 84,95 Euro.

Fanartikel: Immerhin, beim Preis für Schals, Fahnen, Mützen und Wimpel belegt der HSV mit durchschnittlich 21,03 Euro einen Mittelfeldplatz – und ist damit sogar günstiger als der zweitklassige Lokalrivale FC St. Pauli (23,10 Euro). Der FC Bayern verlangt unter den Erstligisten am meisten (25,46 Euro) für die klassischen Utensilien, am wenigsten der SC Freiburg (14,06 Euro).

Fazit: Nur der FC Schalke kommt die Fans teurer zu stehen als der HSV. 159,32 Euro kosten Trikot, Fanartikel, Dauer- und Tageskarten am Bundesliga-Standort Gelsenkirchen im Durchschnitt. In Hamburg sind es 151,63 Euro, gefolgt von Frankfurt mit 146,45 Euro. Am in diesem Fall löblichen Tabellenende: der VfL Wolfsburg mit 95,57 Euro. Etwa genauso preiswert ist das Fan-Dasein beim FC St. Pauli, nur drei Zweitligisten sind noch günstiger.