Transfergerüchte

Holt der HSV den schlechtesten Verteidiger der Liga?

Timo Baumgartl (hier im Zweikampf gegen Ivo Ilicevic) soll auf dem Wunschzettel des HSV stehen

Timo Baumgartl (hier im Zweikampf gegen Ivo Ilicevic) soll auf dem Wunschzettel des HSV stehen

Foto: ValeriaWitters / Witters

Wildert der HSV beim Absteiger VfB Stuttgart? Die Hamburger sollen auch an einem kolumbianischen Stürmer interessiert sein.

„Es ist unser Ziel, junge Spieler zu verpflichten“, kündigte Club-Boss und Sportchef Dietmar Beiersdorfer vor einer Woche an. Mit Stürmer Bobby Wood (23) und Torwart Christian Mathenia (24) stehen zwei Neuzugänge bereits fest, die in das neue Transferziel des HSV passen. Und in Timo Baumgartl (20) scheint der nächste talentierte Spieler ins Visier der Hamburger geraten zu sein. Wie die „Bild“ berichtet, ist der HSV an dem Innenverteidiger des VfB Stuttgart interessiert.

Allerdings soll seine Ablöse trotz des Bundesliga-Abstiegs der Schwaben knapp acht Millionen Euro betragen, da Baumgartl vertraglich noch langfristig bis Sommer 2020 an den VfB gebunden ist. Diese Summe wäre nur mit der Unterstützung von Investor Klaus-Michael Kühne zu finanzieren, der sich am Donnerstag mit den Club-Verantwortlichen auf ein Finanzierungsmodell seiner angekündigten Millionen-Spritze geeinigt hat.

Schlechte Noten für Baumgartl

Ein Transfer dieser Größenordnung ist aufgrund der bisher gezeigten Leistungen Baumgartls jedoch eher fraglich. Mit einem Notenschnitt von 4,56 wählte ihn der „Kicker“ von insgesamt 75 benoteten Profis zum schlechtesten Abwehrspieler der Liga. Zum vorletzten Platz, den Hannovers Oliver Sorg (4,34) belegt, klafft schon eine kleine Lücke.

Dennoch ist dieses Gerücht ein weiteres Indiz dafür, dass der HSV darauf spekuliert, Kapitän Johan Djouou nach der EM für gutes Geld verkaufen zu können, um einen jungen Spieler mit Emir Spahic (35) und Cléber (25) um die zwei Plätze in der Innenverteidigung konkurrieren zu lassen.

Baumgartl bei Stuttgart Stammspieler

Trotz diverser Patzer im Laufe der Saison hielten beide VfB-Trainer, Alexander Zorniger und Jürgen Kramny, am Stuttgarter Eigengewächs fest. Aufgrund einer Blinddarmoperation kam Baumgartl dennoch nur auf 19 Einsätze, von denen er aber 16 über die volle Distanz absolvierte.

An dem 1,90-Meter-Schlaks soll auch Aufsteiger RB Leipzig, der immer auf der Suche nach hungrigen Talenten ist, interessiert sein. Für den Brauseclub wäre die aufgerufene Transfersumme auch kein Hindernis.

HSV an Kolumbianischem Stürmer dran?

Baumgartl ist bei Weitem nicht der einzige junge Spieler, den der HSV auf dem Wunschzettel hat. So soll den Scouts nach „Kicker“-Informationen auch der kolumbianische Stürmer Harold Preciado aufgefallen sein. Der Angreifer, der nicht dem Copa-Aufgebot seiner Nation angehört, erzielte in seiner Heimat 25 Tore in 42 Spielen beim Erstligisten Deportivo Cali.

Preciado soll aber nur kommen, wenn der leistungsschwankende Stürmer Pierre-Michel Lasogga verkauft wird. 8,5 Millionen Euro zahlte der HSV vor knapp zwei Jahren an Hertha BSC. Eine Summe, die derzeit wohl nur ein finanzstarker Club aus England ausgeben würde. Erste Angebote für Lasogga soll es bereits geben. Im Winter stand der bullige Angreifer bereits vor einem Wechsel zu Newcastle United. Möglicherweise sind die „Magpies“ nach wie vor an dem bulligen Angreifer interessiert, der aufgrund seiner Spielweise prädestiniert für den Fußall in England wäre.