Bundesliga

Defensiv stabiler HSV erkämpft Punkt in Mainz

Es dauerte über 30 Minuten bis zum ersten HSV-Torschuss. Nach dem Wechsel vergab Schipplock die Riesenchance. Am Ende reichte es zum 0:0.

Mainz - HSV 0:0

90. Minute: Abpfiff!

87. Minute: Malli per Hacke auf Clemens, der passt in den Strafraum auf Cordoba, doch dessen Schuss geht knapp am linken Pfosten vorbei. Großchance!

79. Minute: Frei schießt aus 25 Metern, Drobny lenkt mit den Fäusten zur Ecke. Nach dieser muss Drobny erneut einen Fernschuss abwehren - das gelingt ihm gerade so.

75. Minute: Hunt legt gut auf Ostrzolek quer, der den Ball volles Risiko aus 25 Metern direkt nimmt - weit vorbei.

73. Minute: Beste Aktion von Bahoui, der auf Rudnevs durchsteckt. Dieser verzweifelt jedoch mal wieder an seinen Beinen.

72. Minute: Einige HSV-Profis wie Hunt oder auch Bahoui spielen unterirdisch, andere wie Djourou oder Holtby dagegen stark.

69. Minute: Endlich ist Schipplock vom Platz. Rudnevs kommt.

68. Minute: Mainz spielt ausnahmsweise schnell, sofort wird es gefährlich: Onisiwos Schuss ist aber zu unplatziert genau auf Drobnys Körper.

65. Minuten: Beim HSV häufen sich jetzt die Gelben Karten. Kacar sieht die dritte des Spiels.

60. Minute: Mainz ist schlagbar heute, das ist klar. Doch der HSV will sich nicht aus der Defensive locken lassen.

51. Minute: Das darf nicht wahr sein! Schipplock zeigt seine Stärke und läuft den Mainzern einen Ball ab. Doch dann steht er mutterseelenallein vor Karius, hat alle Zeit der Welt, doch schon seine Körperhaltung verrät, wo er hinschießen wird. Karius hält.

50. Minute: Ilicevic stibitzt den Ball, der HSV hat eine Überzahlsituation, aber der Kroate rutscht mal wieder aus und weg ist der Ball.

46. Minute: Anpfiff! Keine Wech<l.

45. Minute: Halbzeit!

40. Minute: Bahoui zieht einfach mal ab aus 25 Metern, nicht so schlecht, doch Karius hält ohne Probleme.

35. Minute: Holtby erobert gut den Ball, Drei gegen Drei, doch sein Pass auf Schipplock ist schon schlecht, erst recht der Abschluss des Stürmers, der viel zu lange braucht. Kurz darauf prüft Djourou Karius per Kopf - Ecke.

32. Minute: Bitterer Fehlpass von Sakai, Onisiwo nimmt Tempo auf, umkurvt Spahic und schießt - Drobny pariert.

32. Minute: Der HSV verstolpert jede sich bietende Konterchance. Noch nicht einen Torschuss können die Gäste bisher verzeichnen.

27. Minute: Cordoba taucht ganz frei im HSV-Strafraum auf, der Stürmer hat alle Zeit der Welt, sein Drehschuss fliegt aber am Tor vorbei.

23. Minute: Jetzt häufen sich die Fehlpässe beim HSV, vor allem Ostrzolek und Bahoui sind noch gar nicht im Spiel.

20. Minute: Offensiv hat der HSV sein Spiel jetzt eingestellt. Mainz kommt, die Hamburger Abwehr steht aber ganz ordentlich.

15. Minute: Der HSV hält mit seiner Rumpfelf weiter gut dagegen.

9. Minute: Mainz wird stärker und hat die erste Chance: Zu viel Platz auf der linken Abwehrseite der Hamburger, der Ball kommt zu Cordoba, dessen Seitfallzieher aber über das Tor fliegt.

4. Minute: Ilicevic zurück. Der HSV startet gut und wirkt aggressiver als Mainz.

2. Minute: Ilicevic erobert stark den Ball und wird sofort gelegt. Minutenlang bleibt er liegen und hält sich das Knie.

1. Minute: Anpfiff!

Vor dem Spiel: Die Fußballer des Hamburger SV wollen am Sonnabend im Punktspiel beim FSV Mainz 05 letzte Zweifel am Verbleib in der Bundesliga beseitigen. Allerdings muss Trainer Bruno Labbadia in der Coface-Arena gleich mehrere Stammkräfte ersetzen. Die gesperrten Offensiv-Akteure Pierre-Michel Lasogga und Michael Gregoritsch fehlen ebenso wie der Ex-Mainzer Nicolai Müller und der Schwede Albin Ekdal, die beide noch Verletzungen auskurieren.

Immerhin konnten am Freitag die zuletzt noch angeschlagenen Dennis Diekmeier und Ivo Ilicevic mit 18 weiteren Spielern die Reise zu den Rheinhessen antreten.Ilicevic steht in der Startelf, Diekmeier nicht. Dafür fällt auch noch Rene Adler mit Hüftproblemen aus, Drobny ersetzt ihn.

Mannschaftsführer Johan Djourou hat seine Teamkollegen aufgefordert, den jüngsten 2:1-Heimerfolg über Werder Bremen als Rückenwind zu nutzen. „Wir müssen dieses Gefühl jetzt mit nach Mainz nehmen. Wir haben unter Druck ein wichtiges Spiel gewonnen und darauf lässt sich immer aufbauen“, sagte der 29 Jahre alte Schweizer Nationalspieler. Er spielt seine dritte Saison bei den Norddeutschen und möchte eine dritte nervenaufreibende Relegation unter allen Umständen vermeiden.

Drei Spieltage vor Saisonschluss sieht es für den HSV gut aus. Der Traditionsclub liegt sechs Punkte vor den Bremern, die aktuell den drittletzten Rang belegen, der am Saisonende zwei Duelle mit dem Zweitliga-Dritten um die Zugehörigkeit zur 1. oder 2. Liga nach sich zieht. Trotz der aktuelle Personalnot will der HSV damit in dieser Spielzeit nichts zu tun haben. „Es spielt immer eine Rolle, wenn wichtige Spieler fehlen, aber gleichzeitig entsteht so auch eine Chance für die anderen Spieler. Sie haben in den letzten Wochen einiges gelernt und wollen das jetzt auch im Training und imm Spiel zeigen“, sagte der HSV-Kapitän.

Die Aufstellungen

Mainz: 1 Karius - 18 Brosinski, 16 Bell, 26 Bungert, 2 Donati - 20 Frei, 45 Serdar (ab 60. Latza) - 32 De Blasis (ab 69. Malli), 21 Onisiwo, 17 Samperio (ab 87. Clemens) - 15 Cordoba. - Trainer: Schmidt

Hamburg: 1 Drobny - 24 Gotoku Sakai, 5 Djourou, 4 Spahic, 22 Ostrzolek - 8 Holtby, 40 Kacar - 7 Ilicevic (ab 89. Cleber), 14 Hunt, 21 Bahoui (ab 76. Diekmeier) - 9 Schipplock (ab 69. Rudnevs) - Trainer: Labbadia

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Zuschauer: 32.000