Mittelfeldspieler

Kacar und der Hamburger SV: Entscheidung ist gefallen

Gojko Kacar verhalf dem HSV im Saisonendspurt zu drei immens wichtigen Punkten

Gojko Kacar verhalf dem HSV im Saisonendspurt zu drei immens wichtigen Punkten

Foto: Simon Hofmann / Bongarts/Getty Images

Der Serbe Gojko Kacar ließ sich lange Bedenkzeit, doch nun hat er sich entschieden. Im Saisonendspurt avancierte er zum Helden.

Hamburg. Gojko Kacar bleibt beim HSV! Der Serbe hat laut übereinstimmenden Medienberichten das Einjahresangebot zu stark reduzierten Bezügen angenommen. Bereits am Sonnabend soll der defensive Mittelfeldspieler ins Trainingslager in Graubünden (Schweiz) zur Mannschaft dazustoßen.

Damit bleibt Bruno Labbadia einer seiner Wunschspieler erhalten. Der Trainer betonte zum Trainingsauftakt noch einmal, wie sehr er hofft, dass Kacar verlängert. Nachdem sich der 28-Jährige mit dem HSV über das Finanzielle einigen konnte, sollen in Kürze auch die Unterschriften beider Parteien folgen.

Was erwarten Sie vom HSV in dieser Saison?

Kacar war plötzlich Torjäger beim HSV

In seiner Hamburger Zeit war Kacar, der im Sommer 2010 für 5,5 Millionen Euro von Hertha BSC kam, größtenteils eine Enttäuschung. Im Saisonendspurt setzte Labbadia auf den Sechser, der mit drei Toren an den letzten vier Spieltagen plötzlich seine fast schon in Vergessenheit geratene Torjägerqualität wiederentdeckte.

Nach seinem Treffer zum 2:1 in der letzten Minute bei Mainz 05 titelte abendblatt.de sogar: „Kacar ist der Held“.

Nun hat Kacar die Chance, Hamburg von sich und seinen fußballerischen Qualitäten dauerhaft zu überzeugen - und vielleicht sogar am Ende des Jahres mit einem neuen und dann auch wieder besser dotierten Kontrakt belohnt zu werden.

(wal)

Die Abendblatt-Reporter Marcus Scholz und Henrik Jacobs berichten umfangreich aus dem Trainingslager des HSV in Graubünden (4. bis 10. Juli). Bei abendblatt.de werden Sie regelmäßig mit Video- und Text-Beiträgen versorgt, in denen beide Experten die aktuelle Situation des HSV analysieren.