Relegation

Diese Namen verbinden den HSV mit dem KSC

Von Bruno Labbadia über Hakan Calhanoglu bis zu Wolfgang Rolff - es gibt einige Fußballer, die das Innenleben beider Vereine erlebten.

Hamburg. Rund 515 Kilometer liegen Luftlinie zwischen Hamburg und Karlsruhe, doch die besten Fußballvereine der beiden Städte sind sich in mancherlei Hinsicht näher, als man es auf den ersten Blick vermuten könnte. Was vor allem an den Protagonisten der Relegationsgegner HSV und KSC liegt, die im Laufe ihrer Karriere das Innenleben beider Clubs kennenlernen konnten.

Präsent sind vor allem die Namen Bruno Labbadia, Joe Zinnbauer, Oliver Kreuzer, Hakan Calhanoglu oder Thorsten Fink, die allesamt als ehemalige KSC-Größen wesentlich an der jüngeren Vereinsgeschichte des HSV mitschrieben. Doch auch in Karlsruhe gehen aktuell drei ehemalige Hamburger ihrer Arbeit nach.

Lesen Sie hier, welche Querverbindungen es zwischen den Bundesliga-Gründungsmitgliedern Hamburger SV und Karlsruher SC gibt: