HSV

Elia: "Wenn du mich auf die Bank setzt, gibt es Ärger"

Johannesburg. Eljero Elia hat zum wiederholten Mal seine Zukunft beim HSV infrage gestellt. "Ich will Champions League spielen. Beim HSV haben wir uns aber noch nicht einmal für die Europa League qualifiziert", sagte der Angreifer in einem Gespräch mit verschiedenen niederländischen Tageszeitungen. Der Flügelflitzer, der derzeit mit den "Oranjes" bei der WM in Südafrika weilt und im ersten Spiel gegen Dänemark nach seiner Einwechslung für Furore sorgte, zieht insgesamt eine negative Bilanz seines ersten Jahres beim HSV. "Ich habe auf allen Positionen spielen müssen, wo ich nicht spielen wollte", sagte der 23-Jährige. Das Problem sei, dass es mit ihm und Marcell Jansen zwei Nationalspieler für die Linksaußenposition gebe. "Wenn du Marcell auf die Bank setzt, gibt es Ärger. Und wenn du mich auf die Bank setzt, gibt es auch Ärger, denn ich bin ebenfalls ein Publikumsliebling", sagte Elia.

Der Stürmer hofft nun, dass es unter Trainer Armin Veh besser für ihn läuft. Sollte dies nicht der Fall sein, sei auch ein Wechsel nicht ausgeschlossen. Die Aussagen Elias kommen etwas überraschend, hatte sich der Niederländer zuletzt doch noch deutlich zum HSV bekannt. Allerdings hatte es während der vergangenen Saison bereits mehrfach Probleme gegeben, weil er sich nach seiner Knöchelverletzung beim HSV falsch behandelt gefühlt hatte. Auch über Ex-Trainer Bruno Labbadia hatte sich Elia negativ geäußert.