Bundesliga

Dortmund siegt glücklich mit 2:1 im Bundesliga-Spitzenspiel

Lesedauer: 3 Minuten
Achraf Hakimi (r.) von Borussia Dortmund schoss das zweite Tor im Spiel gegen Borussia Moenchengladbach.

Achraf Hakimi (r.) von Borussia Dortmund schoss das zweite Tor im Spiel gegen Borussia Moenchengladbach.

Foto: Getty Images

Leipzig gewinnt nicht, die Verfolger freut's. Leverkusen kommt an die Spitze heran. Im Keller gibt Werder einen Sieg aus der Hand.

Berlin. Borussia Dortmund hat mit einem glücklichen Sieg im Bundesliga-Spitzenspiel Borussia Mönchengladbach vorerst aus dem Titelrennen geschossen. Achraf Hakimi (71. Minute) erzielte am Samstagabend den Siegtreffer zum elften Pflichtspielsieg des BVB hintereinander gegen Gladbach. Dabei schlief die Abwehr der Borussen vom Niederrhein, weil die Gastgeber dachten, das Spiel sei unterbrochen gewesen. Zuvor hatten der Ex-Gladbacher Thorgan Hazard (8.) für Dortmund und Lars Stindl (50.) für Mönchengladbach getroffen.

Durch den Sieg zum Beginn einer eminent wichtigen Wochen bleiben die Westfalen im Titelrennen. Mit 51 Punkten sind die Dortmunder nun Zweiter hinter dem FC Bayern München. Die lange Zeit überlegenen Gladbacher fielen vorerst aus den Champions-League-Plätzen, können mit einem Sieg am Mittwoch im Nachhol-Derby gegen 1. FC Köln aber wieder an Bayer Leverkusen vorbeiziehen.

RB Leipzig hat im Meisterrennen der Bundesliga wichtige Punkte liegen lassen. Die Sachsen kamen am Sonnabend beim VfL Wolfsburg nur zu einem 0:0.Im Abstiegskampf gab Werder Bremen eine 2:0-Führung bei Hertha BSC aus der Hand und spielte nur 2:2 (2:1).

Im Duell der Pokal-Halbfinalisten setzte sich Bayer Leverkusen mit 4:0 (2:0) gegen Eintracht Frankfurt durch. Die Werkself kletterte zumindest vorübergehend auf Platz vier. Der FC Schalke 04 kam gegen die TSG Hoffenheim nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus, verteidigte aber seinen Europapokalplatz sechs. Im Tabellenmittelfeld gewann der SC Freiburg mit 3:1 (1:0) gegen den 1. FC Union Berlin.

Begleitet wurden die Sonnabendspiele von teils derben Protesten gegen den Deutschen Fußball-Bund in Form von Schmähgesängen und Bannern. Zu Spielunterbrechungen oder gar einem Abbruch kam es aber nicht.

Hertha BSC erlebte einen desolaten Start

Auf dem Rasen tat sich Leipzig zunächst schwer. Angelino vergab die beste RB-Chance der ersten Hälfte in der 36. Minute. Die Wolfsburger hielten stark dagegen und belohnten sich am Ende mit einem Punkt.

Die Hertha erlebte einen desolaten Start. Bremen ging durch Joshua Sargent (3.) früh in Führung, Davy Klaassen (6.) legte umgehend nach. Niklas Stark (41.) ließ die Berliner kurz vor dem Halbzeitpfiff aber wieder hoffen, ehe Matheus Cunha (60.) zum Ausgleich traf. Hertha-Trainer Alexander Nouri, einst in Bremen angestellt, jubelte an der Seitenlinie.

Schalke war gegen Hoffenheim zunächst das bessere Team, was Weston McKennie (20.) belohnte. Christoph Baumgartner (69.) sorgte aber für den Ausgleich. In Leverkusen trafen Nationalspieler Kai Havertz (4.) und Karim Bellarabi (15.) früh für Bayer. Die Eintracht kam überhaupt nicht in die Partie. Nach der Pause erzielte Paulinho (49./55.) einen Doppelpack.

Freiburg benötigte eine Standardsituation, um in Führung zu gehen. Roland Sallai (34.) traf nach einer Ecke. Christian Günter (55.) legte mit einem starken Linksschuss nach. Sebastian Andersson (61.) gelang der Anschlusstreffer, Robin Koch (82.) sorgte aber für die Entscheidung. Unions Innenverteidiger Marvin Friedrich sah spät Gelb-Rot (90.+2).