Fußball-Ticker

Schmähe für Hopp: "Entschuldigen uns bei allen Huren"

Lesedauer: 5 Minuten

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Ultras beleidgen Dietmar Hopp: "Entschuldigen uns bei allen Huren"

Die Fans des FC Schalke 04 haben ihren Protest gegen den Deutschen Fußball-Bund und den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp auf ungewöhnliche Weise zum Ausdruck gebracht. Zu Beginn des Bundesligaspiels gegen 1899 Hoffenheim am Sonnabend waren Spruchbänder mit der Aufschrift "Wir entschuldigen uns bei allen Huren, sie mit Herrn Hopp in Verbindung gebracht zu haben" zu sehen.

Im heftigen Konflikt der vergangenen Tage und Wochen zwischen den Verbänden und Teilen der Fans hatte der Zusammenschluss "Fanszenen in Deutschland" weitere Proteste angekündigt. Die Kollektivstrafe für Fans von Borussia Dortmund, die ihr Team für zwei Spielzeiten nicht zu Partien bei der TSG Hoffenheim begleiten dürfen, war der Auslöser für den heftigen Konflikt der vergangenen Tage und Wochen mit dem DFB und Milliardär Hopp.

Knie verdreht: Leverkusen droht langer Ausfall von Bender

Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen droht in den kommenden Wochen der Ausfall von Abwehrchef Sven Bender. Der Ex-Nationalspieler verdrehte sich im Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt das Knie und musste kurz vor der Pause ausgewechselt werden. Weitere Untersuchungen sollen Aufschluss über das Ausmaß der Verletzung geben.

Sein Bruder Lars Bender fehlte Bayer gegen Frankfurt bereits im dritten Pflichtspiel in Folge. Er hatte sich im Europa-League-Spiel beim FC Porto einen Faszienriss im Oberschenkel zugezogen und bereits die vergangenen beiden Pflichtspiele verpasst.

Frankfurts WM-Stadion künftig als „Deutsche-Bank-Arena“?

Nach einem Bericht könnte das WM-Stadion von Frankfurt schon bald „Deutsche-Bank-Arena“ heißen. Der Vorstandschef der Deutschen Bank, Christian Sewing, verhandle derzeit mit dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt über eine „tiefgehende Kooperation, Namensrechte für das Fußballstadion inklusive“, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet. Demzufolge stehe der Deal für das 51 500 Zuschauer fassende Stadion, das derzeit „Commerzbank Arena“ heißt, vor dem Abschluss. Die Bank wollte sich dazu zunächst nicht äußern.

Verhandlungspartner für die Namensrechte, die ab der neuen Spielzeit vergeben werden sollen, ist erstmals die Eintracht, da der Verein das Stadion selbst betreibt und vermarktet. Die Arena ist auch eines der zehn Stadien für die Fußball-EM 2024 in Deutschland.

„Wahnsinn“: Bestürzung nach Drohungen gegen Nürnberger Profis

Die Drohplakate gegen Profis des 1. FC Nürnberg haben bei dem Zweitligisten große Bestürzung ausgelöst. „Es ist schon Wahnsinn, in welcher Welt wir mittlerweile leben, was man alles mitmachen muss, wenn man in der Öffentlichkeit steht“, sagte Trainer Jens Keller nach der 0:3-Heimniederlage am Freitagabend gegen Hannover 96. „Es ist bedauerlich, dass wir so weit gekommen sind.“

Der Club machte nach der Partie bekannt, dass es am Morgen im Umfeld des Max-Morlock-Stadions und des Trainingsgeländes Aufkleber in DIN-A-4-Größe mit deutlichen Drohungen gegen zwei auch namentlich genannte FCN-Spieler gab. Der Verein schaltete umgehend die Polizei ein, die Ermittlungen aufnahm.

Im Internet tauchte später eines der Plakate auf. Wann trenne sich der Verein endlich „von solchen Anti-Fußballern“ wie Lukas Mühl, Hanno Behrens und so weiter, hieß es dort. Die Anfeindungen gipfeln in dem Schlusssatz: „Muss es denn einen zweiten Fall Escobar geben?“ Damit wurde auf die Ermordung des kolumbianischen Nationalspielers Andres Escobar nach einem Eigentor bei der Weltmeisterschaft 1994 in den USA angespielt.

Streit um Rangnick-Kontakte: AC Mailand feuert Manager Boban

Wohl wegen seiner kritischen Äußerungen in Bezug auf ein mögliches Engagement von Ralf Rangnick ist Spitzenmanager Zvonimir Boban vom italienischen Traditionsclub AC Mailand offenbar gefeuert worden. Der 51-jährige Kroate erhielt von seinem Klub ein Entlassungsschreiben. Das berichtete die Gazzetta dello Sport.

Der Club zog die Konsequenzen aus einem Interview Bobans, in dem er Geschäftsführer Ivan Gazidis wegen dessen Kontaktaufnahme zum früheren Bundesliga-Trainer Rangnick als Ersatz für Coach Stefano Pioli harsch kritisiert hatte. Boban bemängelte, dass Gazidis Rangnick zuletzt offenbar in einem mit dem Milan-Management nicht abgestimmten Alleingang zum früheren Champions-League-Sieger habe locken wollen.

„Uns darüber nicht zu informieren, war respektlos und nicht elegant. Das ist nicht Milan-Stil“, hatte Boban in der Gazzetta dello Sport vergangene Woche die Vorgehensweise seines Kollegen kritisiert. Mit Bobans Entlassung ist die Position von Trainer Pioli geschwächt, italienische Medien spekulieren über seine nahende Ablösung. Der Klub des schwedischen Stars Zlatan Ibrahimovic ist derzeit Siebter in der Serie A.

Italiens Verbandschef schließt Abbruch der Serie A nicht aus

Sollte ein Serie-A-Fußballer positiv auf das Coronavirus getestet werden, könnte die italienische Fußball-Meisterschaft abgebrochen werden. Davor warnte der Chef des italienischen Fußballverbandes FIGC, Gabriele Gravina. „Wir müssen realistisch sein. Es besteht eine konkrete Gefahr, und wir werden alle erdenklichen Maßnahmen zum Schutz der Sportler ergreifen“, sagte Gravina. Die Aussetzung der Meisterschaft sei eine dieser Maßnahmen.

Der Verbands-Chef unterstrich, dass sich die Stadt Nürnberg für die Absage des Länderspiels Deutschland gegen Italien am 31. März ausgesprochen habe. „Ich hoffe, dass man das Spiel zumindest unter Ausschluss des Publikums austragen kann“, so Gravina.

( dpa/AFP )