Fussball-Ticker

Läppische Strafe für Ramos nach brutalem Foul an Messi

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Amsterdam ehrt Johan Cruyff

Der vor gut einem Jahr gestorbene Johan Cruyff wird von seiner Heimatstadt Amsterdam geehrt: Das Amsterdamer Stadion wird in Johan Cruyff Arena umbenannt werden, teilte der niederländische Erstligist Ajax Amsterdam am Dienstagabend mit. Die Stadt, der Verein und die Stadionbetreiber hätten dazu eine Übereinkunft am 70. Geburtstag der Fußball-Legende unterzeichnet. Amsterdam folgt damit dem FC Barcelona, der den Fußball-Star auch mit einem Stadionnamen, einem Museumsraum und einer Statue würdigte.

Davie Selke zurück zu Werder?

Bahnt sich da ein Comeback im wahrsten Sinne des Wortes an? Werder Bremen ist an einer Rückkehr von Stürmer Davie Selke von RB Leipzig interessiert. „Wir haben uns getroffen und über seine Situation gesprochen“, sagte Werder-Manager Frank Baumann dem „Weser-Kurier“. „Es ist insgesamt finanziell eine große Herausforderung – wir prüfen, ob das möglich ist.“ Selke war vor knapp zwei Jahren von Bremen zum damaligen Zweitligisten RB Leipzig gewechselt. In der laufenden Saison kam der 22 Jahre alte Angreifer für Leipzig nur zu 17 Einsätzen.

Sergio Ramos: Nur ein Spiel Sperre

Welch ein Hohn! Nur ein Spiel Sperre für Abwehrrüpel Sergio Ramos von Champions League Sieger Real Madrid. Ramos' beinharte Attacke gegen Lionel Messi im Clásico gegen den FC Barcelona (2:3) wurde zwar mit Rot geahndet. Am Dienstag sprach der spanische Verband RFEF gegen den Welt- und Europameister aber lediglich ein Spiel Sperre aus.

Der 31-Jährige wird Real somit nur im Ligaspiel bei Deportivo La Coruña am Mittwochabend (21.30 Uhr) fehlen. Ramos war in der 77. Minute beidbeinig von der Seite in Messi gegrätscht.

Alaba-Einsatz im Pokal fraglich

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti wird erst am Spieltag über einen Einsatz von David Alaba im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund entscheiden. Der Österreicher hatte beim Abschlusstraining für die Partie am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ARD) in München noch Knieprobleme, berichtete Ancelotti.

Als Ersatz stünde jedoch der Spanier Juan Bernat bereit. Zugleich konnte Ancelotti vermelden, dass die drei angeschlagenen Innenverteidiger Jérôme Boateng, Mats Hummels und Javi Martínez einsatzfähig seien. „Der Pokal ist sehr wichtig, wir wollen nach Berlin“, sagte Ancelotti. Dortmund sei aber ein gefährlicher Gegner.

Schweinsteiger glücklich mit USA-Wechsel

Bastian Schweinsteiger zieht nach seinen ersten Spielen für Chicago Fire in der nordamerikanischen Major League Soccer eine positive Zwischenbilanz. „Was ich bis jetzt erlebt habe, war das auf jeden Fall die richtige Entscheidung herzukommen“, sagte Schweinsteiger bei „Sport1“.

Nach zwei Siegen aus vier Spielen und bereits zwei Saisontreffern für Chicago schaut Schweinsteiger optimistisch in die Zukunft: „In den letzten zwei Jahren wurde Chicago Fire Letzter. Das ist doch auch eine kleine Chance, vielleicht die Überraschung zu schaffen und sich für die Play-offs zu qualifizieren.“ Momentan steht Platz fünf in der Eastern Conference zu Buche, die besten Sechs kommen in die K.o.-Runde.

Auf die Ausbootung durch Teammanager José Mourinho beim englischen Rekordmeister Manchester United blickt der 121-maligen Nationalspieler derweil gelassen zurück. „Natürlich war ich überrascht. Aber ich habe immer die Hoffnung gehabt, dass sich die Situation verändert und ich nochmal ein Spiel für Manchester mache. Das habe ich ja letztendlich auch geschafft.“

Den Ausschlag für Schweinsteigers Wechsel im März nach Chicago gab nach Angaben des früheren Münchners auch der Rat eines alten Weggefährten. „Ich habe immer die MLS verfolgt. Und ich habe mich auch mit Franz Beckenbauer über Amerika und den Fußball dort unterhalten. Er hat zu mir gesagt, dass er dort die beste Zeit hatte. Das hat mich auch ein bisschen neugierig gemacht.“

Dortmund bangt um Sokratis

Der BVB bangt vor dem Pokal-Halbfinale bei den Bayern um Abwehrchef Sokratis. Der 28-jährige Grieche musste wegen muskulärer Probleme bereits am Sonnabend beim 3:2-Erfolg in der Liga bei Borussia Mönchengladbach pausieren. „Das wird super eng. Wenn es gut läuft, wird er am Mittwochmorgen noch einmal einen Test machen. Es kann aber auch sein, dass er gar nicht mit ins Flugzeug steigt“, sagte Trainer Thomas Tuchel.

Ismaik will 1860 auch bei Abstieg unterstützen

1860-Investor Hasan Ismaik will die Münchner auch im Fall des Abstiegs aus der 2. Bundesliga weiter unterstützen. „Ich werde meinen Traum, die Löwen wieder zu einer großen Nummer zu machen, niemals aufgeben. Selbst wenn wir absteigen sollten, wovon ich nicht ausgehe, würde ich an Eurer Seite bleiben. Ich lasse 1860 nie mehr los. Ich habe eine Verantwortung gegenüber Euch“, teilte Ismaik in Richtung der Fans mit. Vier Spieltage vor Schluss sind die Münchner als 15. punktgleich mit dem FC Erzgebirge Aue, der mit 33 Zählern auf Relegationsrang 16 liegt.

Vor dem nächsten Duell am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Aufstiegsaspirant Eintracht Braunschweig will der jordanische Investor in München viele Gespräche führen und „und auch den Spielern die Augen öffnen, was es heißt, für 1860 kämpfen zu müssen. Wir werden gemeinsam bis zum letzten Atemzug alles geben, um diesen wunderbaren Klub zu retten. Die Spieler haben eine riesengroße Verpflichtung gegenüber dem Verein, den Fans, Mitarbeitern im Klub und der Stadt München.“

Bale droht Saison-Aus

Real Madrids Flügelstürmer Gareth Bale droht das Saison-Aus. Wegen einer hartnäckigen Wadenverletzung, die ihm seit längerer Zeit zu schaffen macht, muss der Waliser nach Vereinsangaben längere Zeit pausieren. Einen genauen Zeitrahmen gab der Champions-League-Sieger nicht bekannt.

Klar scheint aber, dass der 27-Jährige den Königlichen in den beiden Halbfinals in der Königsklasse gegen Lokalrivale Atletico Madrid am 2. und 10. Mai und auch in den restlichen sechs Ligaspielen fehlen wird. Bale hatte sich im Viertelfinal-Hinspiel dieses Wettbewerbs bei Bayern München (2:1) eine Wadenblessur zugezogen und fehlte den Madrilenen im Rückspiel (4:2 n.V.).

Im Clasico gegen den FC Barcelona (2:3) musste er am vergangenen Sonntag nach 38 Minuten passen. Nach Angaben spanischer Medien könnte Bale der Mannschaft von Weltmeister Toni Kroos frühestens wieder im Finale der Champions League am 3. Juni in Cardiff zur Verfügung stehen.

Gräfe leitet „deutschen Clásico“

Der Berliner Schiedsrichter Manuel Gräfe pfeift am Mittwoch das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Bayern und Dortmund. Für den 43-Jährigen ist es das fünfte Duell zwischen Titelverteidiger Bayern und dem BVB, zweimal waren die Dortmunder siegreich, zweimal gewannen die Münchner. Zuletzt leitete er im November 2014 in der Bundesliga eine Partie zwischen beiden Mannschaften (2:1 für München).

Newcastle kehrt in die Premier League zurück

Newcastle United kehrt nach nur einem Jahr Abwesenheit in die englische Premier League zurück. Der vom spanischen Star-Coach Rafael Benitez trainierte Zweitligist gewann am Montag gegen Preston North End mit 4:1 (2:1) und ist nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Die Magpies profitierten dabei von der 2:3 (0:1)-Niederlage des Verfolgers FC Reading bei Nottingham Forest.

Als zweiter Aufsteiger steht Tabellenführer Brighton & Hove Albion fest, der Traditionsklub spielt in der kommenden Saison erstmals seit 34 Jahren wieder erstklassig.

Stuttgart distanziert Union im Aufstiegskampf

Der VfB Stuttgart hat dank einer über weite Strecken erstligareifen Leistung den Aufstiegs-Gipfel in der 2. Bundesliga gegen Union Berlin gewonnen. Im Top-Spiel des 30. Spieltags setzten sich die Schwaben am Montagabend 3:1 (2:0) durch und vergrößerten den Vorsprung auf den Konkurrenten auf sechs Punkte.

Vier Spieltage vor Saisonende hat sich Stuttgart (60 Punkte) auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg damit vorentscheidend von einem der drei Aufstiegsrivalen abgesetzt: Von Eintracht Braunschweig (2.) und Hannover 96 (3.) trennen Stuttgart jeweils drei Punkte, Union (54) ist nach der achten Saisonniederlage Vierter.

Brooks fehlt Hertha verletzt

Hertha BSC muss vorerst auf Innenverteidiger John Anthony Brooks verzichten. Der 24 Jahre alte Amerikaner zog sich einen Faserriss in der Hüftmuskulatur zu und fällt für die Partie bei Werder Bremen aus, wie die Berliner am Dienstag mitteilten. Wie lange Brooks fehlen wird, ließ der Club offen. Er soll voraussichtlich aber noch diese Saison zurückkehren.

Damit vergrößern sich die Personalprobleme von Trainer Pal Dardai in der Defensivzentrale. Erster Kandidat auf den Platz neben Sebastian Langkamp dürfte damit der 19-jährige Jordan Torunarigha sein. Niklas Stark und Fabian Lustenberger, die ebenfalls in der Innenverteidigung auflaufen könnten, fehlen derzeit wie Brooks verletzt.

Mané fällt „mindestens sechs Monate“ aus

Der VfB Stuttgart muss bis weit in die kommende Saison hinein auf Carlos Mané verzichten. Der Portugiese (23) musste sich wegen eines Knorpelschadens im Knie, den er Anfang April im Ligaspiel gegen Dynamo Dresden (3:3) erlitten hatte, bereits am vergangenen Donnerstag einer OP unterziehen.

„Carlos Mané wird mindestens sechs Monate ausfallen, vielleicht sogar noch länger“, sagte VfB-Sportdirektor Jan Schindelmeiser am Rande des 3:1-Sieges der Schwaben am Montagabend im Spitzenspiel gegen Union Berlin. Offensivspieler Mané ist noch bis 2018 von Sporting Lissabon ausgeliehen.

Schindelmeiser betonte, dass der Youngster auch die kommende Spielzeit „sehr gerne“ in Stuttgart bestreiten wolle. Mané kam in der aktuellen Saison zu 19 Einsätzen in der 2. Liga (sechs Tore, neun Vorlagen).