Champions League

Dortmunds Verlegenheitself behauptet die Tabellenführung

Aubameyang und Weigl mit seinem ersten Treffer als Profi überhaupt schießen den BVB zum 2:1-Sieg bei Sporting Lissabon.

Lissabon. Der deutsche Vize-Meister Borussia Dortmund steht in der Champions League vor einem großen Schritt Richtung Achtelfinale. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel führt zur Halbzeit bei Sporting Lissabon mit 2:0. Pierre-Emerick Aubameyang (9.) und Julian Weigl (43.) mit seinem ersten Tor als Profi überhaupt erzielten die Treffer für den BVB.

Tuchel, der im Estádio José Alvalade auf neun Spieler verzichten musste, konnte immerhin wieder auf Innenverteidiger Sokratis nach überstandenen Adduktorenproblemen zurückgreifen. Lukasz Piszczek, der zuletzt aufgrund von Knieproblemen ausgefallen war, saß zunächst nur auf der Bank, für ihn verteidigte Matthias Ginter rechts hinten.

Tuchel lässt BVB im 4-1-4-1 agieren

Der BVB-Coach entschied sich gegen den 22-maligen portugiesischen Meister für ein offensives 4-1-4-1-System. Shinji Kagawa erhielt dabei den Vorzug gegenüber dem defensiveren Sebastian Rode. Da auch die Gastgeber von Beginn an den Weg nach vorne suchten, entwickelte sich eine muntere Partie. Sporting agierte angetrieben von William Carvalho dabei zunächst druckvoller, doch Dortmund ging in Führung. Weltmeister Mario Götze schickte Aubameyang auf die Reise, Afrikas Fußballer des Jahres enteilte Gegenspieler Marvin Zeegelaar und überlupfte den zögernden Europameister Rui Patricio im Tor des Tabellendritten aus Portugal sehenswert. Es war Aubameyangs dritter Treffer im dritten Spiel in der Königsklasse in dieser Saison.

Die Führung verlieh den Schwarz-Gelben sichtlich Selbstvertrauen. Die Kombinationen wurden sicherer, das Spiel nach vorne wurde zielstrebiger. Nach schönem Sololauf über den halben Platz fehlte Christian Pulisic aber die Konzentration im Abschluss (23.).

Sporting mit Problemen im Aufbau

Sporting, zuletzt mit neun Pflichtspielheimsiegen in Serie, hatte nun immer größere Probleme im Spielaufbau. Der Ex-Wolfsburger Bas Dost hing als einzige Spitze zunächst in der Luft. Bei einem Kopfball deutete Dost seine Torgefahr zumindest einmal an (29.). Drei Minuten später retteten Felix Passlack bei seinem Champions-League-Debüt und Torhüter Roman Bürki mit vereinten Kräften gegen Elias.

Dortmund blieb aber die gefährlichere Mannschaft. Aubameyang verpasste mit einem Kopfball sein zehntes Pflichtspieltor in dieser Saison knapp (34.), eine Minute später scheiterte er am stark reagierenden Patricio, nochmals fünf Minuten später schoss er knapp rechts daneben. Zwei Minuten vor der Pause erzielte Weigl nach einer tollen Einzelleistung aus rund 18 Metern mit seinem ersten Profitor das 2:0.

"Wir waren heute so jung und unerfahren, spielen dann aber mit einer Selbstverständlichkeit so eine erste Halbzeit, so dominant und aggressiv", sagte Tuchel nach dem Spiel: "Sporting nimmt nach dem Rückstand viel Risiko, da gerätst du unter Druck. Nach dem 1:2 wird es hier richtig laut. Meine Männer wollten es dann unter keinen Umständen mehr hergeben, das gönne ich ihnen von ganzem Herzen."