Premier League

Guardiola düpiert Mourinho, Klopp jubelt Brille von der Nase

Persönliche Genugtuung: Pep Guardiola (r.) entführte mit Manchester City drei Punkte bei United und Trainer José Mourinho

Persönliche Genugtuung: Pep Guardiola (r.) entführte mit Manchester City drei Punkte bei United und Trainer José Mourinho

Foto: Reuters

"The Special One" inszeniert das Wiedersehen mit seinem Rivalen. Liverpool bezwingt Meister Leicester an der neuen Anfield klar.

Manchester. Pep Guardiola schlägt José Mourinho: Der frühere Bayern-Trainer hat mit Manchester City am Sonnabend das Premier-League-Derby bei Manchester United 2:1 (2:1) gewonnen und seinem Erzfeind eins ausgewischt. Ein überragender Kevin De Bruyne führte City vor dem Champions-League-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach am Dienstag mit einem Tor und einer Vorlage zum verdienten Sieg. City bleibt mit vier Siegen aus vier Spielen Tabellenführer, für United war es der erste Punkteverlust.

Der Belgier De Bruyne, einst von José Mourinho vom FC Chelsea an den Bundesligisten VfL Wolfsburg abgeschoben, revanchierte sich dafür im ausverkauften Stadion Old Trafford eindrucksvoll. Er traf nach einem Blitz-Angriff mit rechts aus 16 Metern (15.), später schoss er mit links an den Pfosten, und Kelechi Iheanacho schob zum 2:0 ein (36.).

Auch Ibrahmovic mit Mini-Rache

In der 42. Minute traf Zlatan Ibrahimovic, einst von Guardiola beim FC Barcelona aussortiert, nach einem üblen Fehler des neuen City-Torhüters Claudio Bravo zum Anschluss. Es war das vierte Tor des Schweden im vierten Ligaspiel für United. De Bruyne scheiterte zu Beginn der Schlussphase eines rasanten Spiels erneut am Pfosten (75.).

Der ehemalige Dortmunder Henrikh Mkhitaryan gab ein schwaches Debüt für den Rekordmeister United, er wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Nationalspieler Leroy Sané kam in der 60. Minute zu seinem ersten Einsatz für City, Ilkay Gündogan stand erneut nicht im Kader.

Mourinho ummarmt Guardiola

Vor dem Anpfiff war es bereits zur ersten, mit Spannung erwarteten Begegnung von Mourinho und Guardiola an der Seitenlinie gekommen. Und beim ersten direkten Aufeinandertreffen seit drei Jahren begrüßten sich die Trainer-Rivalen sogar einigermaßen herzlich.

Erst reichten sie sich die Hand, anschließend ließ sich "The Special One" sogar zu einer Umarmung Guardiolas hinreißen - zumindest mit einer Hand. Bereits im Vorfeld hatte Guardiola gesagt, er würde mit Mourinho sogar wieder einen Wein trinken - insofern der Portugiese ihn dazu einlade.

Klopp besiegt den Meister an der neuen Anfield

Jürgen Klopp und der FC Liverpool feierten derweil eine erfolgreiche Heimpremiere im ausgebauten Stadion an der Anfield Road: Die Reds kamen am vierten Spieltag zu einem 4:1 (2:1) gegen Meister Leicester City und verbesserten sich mit nun sieben Punkten auf den achten Platz. Leicester hat dagegen den Start verpatzt und liegt bereits acht Zähler hinter dem verlustpunktfreien Spitzenreiter Manchester City.

Der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino mit zwei Toren (13. und 89. Minute), Sadio Mané (31.) und Adam Lallana (56.) schossen den Sieg für die Klopp-Mannschaft heraus. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer des Meisters durch Torschützenkönig Jamie Vardy war zu wenig (38.). Die Freude bei Klopp war so groß, dass ihm beim Jubel einmal mehr die Brille von der Nase rutschte.

Bei Leicester musste der deutsche Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler erneut mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen, genauso wie auf der Gegenseite der frühere Mainzer Keeper Loris Karius. Verletzt fehlte bei Liverpool Emre Can, dafür kam der vom FC Schalke verpflichtete Joel Matip zum Einsatz.

Liverpool musste die ersten drei Saisonspiele in der Fremde austragen, weil sich der Umbau der Haupttribüne verzögert hatte. 54 074 Fans fasst nun das Kult-Stadion.