Fussball-Ticker

Fifa-Razzia – Vorstände sollen 71 Millionen veruntreut haben

Wie viel Dreck hat er am Stecken? Ex-Fifa-Chef Joseph S. Blatter

Wie viel Dreck hat er am Stecken? Ex-Fifa-Chef Joseph S. Blatter

Foto: Imago/EQ Images

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Erneute Razzia bei der Fifa

Joseph Blatter ist weiter im Visier der Schweizer Ermittlungsbehörden. Im Untreue-Verfahren gegen den gesperrten Ex-Präsidenten des Weltverbands haben die Strafverfolger erneut die Fifa-Zentrale auf dem Zürichberg durchsucht. Bei der bereits am Donnerstag durchgeführten Razzia in Zürich wollten die Ermittler weitere Beweise gegen Blatter und den früheren Generalsekretär Jérôme Valcke sichern, wie die Bundesanwaltschaft bestätigte. „Konkret wurden Dokumente und elektronische Daten sichergestellt, die nun auf ihre Relevanz zum laufenden Verfahren geprüft werden“, hieß es in der Mitteilung. Die beschlagnahmten Unterlagen sollen die bisherigen Erkenntnisse im Strafverfahren bestätigen beziehungsweise ergänzen.

Derweil haben sich Blatter und Valcke sowie der ehemalige Finanzdirektor Markus Kattner laut einer internen Fifa-Untersuchung in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 79 Millionen Schweizer Franken bereichert, wie der Weltverband mitteilte. Die Fifa hat die Unterlagen bereits an die Schweizer Bundesanwaltschaft und die US-Justizbehörde weitergeleitet und eine volle Kooperation angekündigt. Es sei klar, dass diese ersten Erkenntnisse weiterer Untersuchungen bedürfen. Laut der Fifa hätten die Zahlungen und die Vertragsabschlüsse gegen Schweizer Recht verstoßen. Auch die Fifa-Ethikkommission wurde in Kenntnis gesetzt.

Wechsel perfekt: Zieler zu Leicester

Der Wechsel von Hannovers Ron-Robert Zieler zu Leicester City ist perfekt, bestätigte der englische Sensationsmeister. Der langjährige Schlussmann der Niedersachsen unterschrieb bei den Füchsen einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2020. Zieler hatte bei Hannover von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht. Diese schrieb eine Ablösesumme von 3,5 Millionen Euro für den 27-Jährigen fest.

Di Matteo heuert bei Aston Villa an

Schalkes Ex-Trainer Roberto di Matteo übernimmt beim englischen Premier-League-Absteiger Aston Villa nach Vereinsangaben den Posten des Teammanagers. Als Nachfolger des Ende März entlassenen Chefcoaches Remi Garde soll der 46 Jahre alte Italo-Schweizer, der 2012 den FC Chelsea im Champions-League-Finale gegen Bayern München zum Titelgewinn geführt hatte, mit dem Ex-Europapokalsieger den direkten Wiederaufstieg anpeilen.

La Mannschaft: Bitte lächeln!

Darmstadt sucht den neuen Schuster

Darmstadt 98 will nach dem Wechsel von Trainer Dirk Schuster zum Ligarivalen FC Augsburg „sehr schnell“ einen Nachfolger finden. Der neue sportliche Leiter Holger Fach sprach im Idealfall von einer Lösungsfindung binnen „vier, fünf oder sechs Tagen. Dennoch geht es uns nicht darum, einen Schnellschuss zu machen. Der neue Trainer muss passen“.

Am Donnerstag hatten die Lilien mitgeteilt, dass sich Schuster dem FCA anschließen werde. Aktuell führt Fach deshalb nach eigenen Angaben Gespräche mit drei Kandidaten. „Es ist immer wichtig“, sagte Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch dazu, „dass man seine Eier in mehrere Nester legt.“ Wahrscheinlichster Kandidat für den vakanten Posten ist Norbert Meier, der momentan allerdings noch beim Zweitligisten Arminia Bielefeld unter Vertrag steht.

Trotz des herben Verlusts von Schuster und einigen Leistungsträgern, darunter Torjäger Sandro Wagner und Schlussmann Christian Mathenia (HSV), werden die Südhessen den Kopf nicht in den Sand stecken. „Wir stellen uns mit voller Kraft und Energie den Aufgaben, die vor uns stehen“, sagte Fritsch. Fach ergänzte, dass er nicht davon ausgehe, „dass nun alles auseinanderbricht.“

Wechselwunsch von Junuzovic bestätigt

Werder Bremens Regisseur Zlatko Junuzovic sucht offenbar eine neue Herausforderung. Dies bestätigte der neue Werder-Geschäftsführer Frank Baumann verschiedenen Bremer Medien. „Zladdi spielt mit dem Gedanken zu wechseln, das ist so. Er möchte den nächsten Schritt machen. Wenn etwas Konkretes kommt, setzen wir uns damit auseinander. Wir sind gesprächsbereit, wenn wir profitieren können“, sagte Baumann der „Bild“-Zeitung.

Junuzovic verlängerte erst im vergangenen Jahr seinen auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2018, jetzt will der Mittelfeldspieler womöglich die Europameisterschaft in Frankreich dazu nutzen, auf sich aufmerksam zu machen. Aber auch nicht um jeden Preis. „Zladdi möchte nicht mit aller Macht weg, er möchte nicht flüchten“, wird Geschäftsführer Baumann im „Weser-Kurier“ zitiert.