SC Freiburg vergibt beim 3:3 in Hoffenheim den ersten Saisonsieg

Sinsheim. Der SC Freiburg ist in wieder durch ein Last-Minute-Tor um den Erfolg gebracht worden und wartet dadurch weiter auf den ersten Sieg. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich kam vier Tage nach dem unglücklichen späten Ausgleich zum 2:2 gegen Hertha BSC im Baden-Derby bei 1899 Hoffenheim nur zu einem 3:3 (1:2).

Dabei hatte der Sportclub nach einem Doppelschlag von Mike Frantz (31. und 33. Minute) und einem Elfmetertor von Vladmir Darida (75.) bereits mit 2:0 und 3:2 geführt. Vor 24.872 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena trafen aber Tarik Elyounoussi (44.), Sebastian Rudy (63.) und Yannik Vestergaard in der dritten Minte der Nachspielzeit für Hoffenheim. Die TSG blieb zwar auch am fünften Spieltag unbesiegt, zeigte aber eine schwache erste Halbzeit und verpasste den möglichen Sprung an die Tabellenspitze.

Beste Spieler der Hoffenheimer waren Nationalspieler Rudy und der Norweger Elyounoussi. Bei den Freiburgern ragten Frantz und Schmid aus einem homogenen Team heraus.

Tore: 0:1 Frantz (31.), 0:2 Frantz (33.), 1:2 Elyounoussi (44.), 2:2 Rudy (63.), 2:3 Darida (75., Foulelfmeter), 3:3 Vestergaard (90.+3). SR: Kinhöfer (Herne). Z.: 24.872. Rote Karte: Darida (Freiburg) wegen groben Foulspiels (81.).

( (sid) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball