Es geht schon wieder los

Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde siegt der FC Bayern in Mönchengladbach souverän mit 2:0

Mönchengladbach. Die Bayern stürmen auch ohne Zauberfußball weiter von Rekord zu Rekord. Mit dem 2:0 (1:0) im Klassiker bei Borussia Mönchengladbach feierte das Starensemble am Freitagabend das 27. Auswärtsmatch der Fußball-Bundesliga ohne Niederlage. Glanzlos, aber souverän baute die Truppe von Coach Pep Guardiola ihren Vorsprung in der Tabelle auf zehn Zähler vor Bayer Leverkusen aus – die erste Ligapleite für den Titelverteidiger drohte auch zum Auftakt in die Rückrunde nicht. Mario Götze (6. Minute) und Thomas Müller per Handelfmeter (53.) trafen für die Gäste, die damit weiter unaufhaltsam Richtung Meisterschaft stürmen – sich zum Start ins WM-Jahr aber womöglich selbst eine Personaldebatte eingebrockt haben.

Die zweite Hälfte der 50. Bundesligasaison war nämlich noch nicht angepfiffen, da sorgte der Titelverteidiger bereits für den ersten Wirbel. Stürmer Mario Mandzukic stand überraschend nicht im Kader, er war wegen schlechter Trainingsleistungen bestraft worden, wie Matthias Sammer bei Sky erklärte. „Wir sind Bayern München, unsere Ansprüche sind immer die allerhöchsten“, sagte der Sportvorstand des Rekordmeisters. „Mario muss Gas geben und fertig.“ Die Maßnahme gelte zunächst aber nur für das Match am Niederrhein. Der Kroate habe nicht gearbeitet „wie ein Tier“, sagte Sammer, „deshalb ist es die Konsequenz für dieses Spiel, aber ich betone, für dieses Spiel“.

Für den Kroaten beorderte der Bayern-Coach Götze in die Sturmspitze und durfte sich schon nach wenigen Minuten bestätigt fühlen: Einen weiten Pass von Rafinha erlief Müller, dessen Hereingabe in den Rücken der Abwehr verwertete der Nationalspieler direkt und unhaltbar für Gladbachs Schlussmann Marc-André ter Stegen.

Angeführt von Kapitän Philipp Lahm und Thiago Alcantara auf den Positionen vor der Abwehr kombinierte sich der Triple-Sieger aus dem Vorjahr immer wieder elegant durch die Reihen der Gladbacher. 70 Prozent Ballbesitz nach gut einer halben Stunde unterstrichen die Dominanz der Gäste, von etwaiger Verunsicherung nach dem blamablen 0:3 im letzten Testspiel gegen Salzburg war nichts zu spüren.

Nach dem 2:0 durch Müller per Elfmeter (Granit Xhaka hatte den Ball mit der Hand geführt) verwalteten die Bayern das Ergebnis. „Wenn wir so spielen, werden wir Meister“, gab Bayerns Präsident Uli Hoeneß zu Protokoll. Wer wollte da widersprechen?