Unruhige Weihnachten für Mirko Slomka

| Lesedauer: 3 Minuten

Der Trainer von Hannover steht vor dem Aus. Keller darf auf Schalke weitermachen. „Vertragsgeschenk“ für Augsburgs Weinzierl

Die Tor’ macht weit … Die Heimserie ist zwar gerissen, dennoch überwintert Borussia Mönchengladbach nach dem 2:2 gegen den VfL Wolfsburg auf dem Champions-League-Platz drei. Der fünfmalige Meister kam im neunten Heimspiel der Saison erstmals nicht zu einem Sieg. Sieben Minuten nach seiner Einwechslung erzielte Bas Dost in der 86. Minute den Ausgleich für die Gäste aus abseitsverdächtiger Position. Raffael (59.) und Juan Arango (64.) hatten die Gladbacher nach dem Wolfsburger 1:0 durch Diego (53.) in Führung gebracht.

Morgen, Kinder, wird’s was geben … Zunächst Weihnachten. Die Bescherung folgt für Mirko Slomka wahrscheinlich danach. Ob sie schön ist, wird man sehen. Slomka verschwand nach dem 1:2 beim SC Freiburg mit hängendem Kopf in den Katakomben. Zusammen mit Sportchef Dufner und Slomka wird auch 96-Präsident Martin Kind nach dem Fest die desaströse Hinrunde ohne einen einzigen Punkt auf fremden Platz aufarbeiten. „Wenn wir klar sagen würden, dass wir mit ihm weitermachen wollen, wäre das nicht die Wahrheit“, erklärte 96-Sportchef Dufner.

Fröhlich soll mein Herze springen … Slomkas ebenso umstrittener Kollege Jens Keller darf bei Schalke 04 auch nach dem enttäuschenden 0:0 beim sieglosen 1. FC Nürnberg weiterarbeiten. „Alle Themen wurden konstruktiv und offen besprochen, dabei auch klar analysiert, was es zu verbessern gilt“, twitterte der Fußball-Bundesligist nach einem Gespräch zwischen Keller und den Clubchefs am Sonntag.

Der kleine Trommler … Schiedsrichter Guido Winkmann gab nach dem Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und 1899 Hoffenheim (1:0) zwei Fehler zu. Ein Tor von Torsten Oehrl (14. Minute) hatte Winkmann wegen einer falschen Abseitsentscheidung nicht gegeben. Vor dem Elfmetertreffer des Eintracht-Profis (29.) hatte der Referee hingegen eine Abseitsstellung übersehen. Die Trainer Torsten Lieberknecht und Markus Gisdol hatten an der Hektik den größten Anteil, beschimpften sich gegenseitig. Gisdol trommelte Richtung Schiri: „Wir müssen drei Elfmeter bekommen. Wenn das der Schiedsrichter einfach nicht sieht, dann frage ich mich, ob das Bundesliga-Niveau ist.“

Lasst uns froh und munter sein … Der FC Augsburg hat nach der erfolgreichsten Hinrunde seiner Bundesligageschichte den Vertrag von Trainer Markus Weinzierl vorzeitig um zwei weitere Jahre bis Mitte 2017 verlängert.

Ihr Kinderlein kommet … Nach dem 2:1-Erfolg von Hertha BSC bei Borussia Dortmund zog es Marius Gersbeck dahin, wo er sonst auch immer bei Spielen des Hauptstadtclubs steht: in den Berliner Fanblock. Der Torwart, der vor über 80.000 Zuschauern sein Bundesligadebüt feierte, ist ein echter Junge aus der Kurve. „Das ist ein Traum“, sagte der 18-Jährige, der in dieser Saison sogar noch in der A-Jugend aufgelaufen war.

Blue Christmas … „Es wird ein Weilchen dauern, bis wir das verarbeitet haben“, sagte Trainer Jürgen Klopp nach der dritten Heimniederlage in Folge. „Es fühlt sich sehr bescheiden an.“ Dennoch ist er guter Dinge, die Probleme in der Winterpause beheben zu können: „In mir wächst die Zuversicht, dass wir die richtigen Schlüsse ziehen. Dann kann das Scheiß-Ende von 2013 ein Super-Anfang für 2014 gewesen sein.“

Nun singet und seid froh … Beim traditionellen Weihnachtssingen des Zweitligisten 1. FC Union Berlin werden an diesem Montag 27.000 Zuschauer erwartet. Was vor zehn Jahren mit 89 Unentwegten im Stadion an der Alten Försterei begann, ist inzwischen zu einer überregional beachteten Kult-Veranstaltung avanciert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball