Fußball aus aller Welt

Überragender Özil trifft per Kopf, Mecker-Mourinho auf die Tribüne

Geburtstagsgeschenk. Drei Tage vor dem Duell mit Borussia Dortmund in der Champions League am Dienstag (20.45/Sky) war Mesut Özil beim 4:1-Sieg des FC Arsenal gegen Norwich City mit zwei Toren der überragende Spieler. Özil, schrieb die Daily Mail, „machte den Unterschied“. Er war mit insgesamt 104 Ballkontakten und drei Vorlagen zu Torschüssen Dreh- und Angelpunkt. Auch Per Mertesacker überzeugte mit der unglaublichen Passgenauigkeit von 98,3 Prozent. Özil erzielte am Sonnabend in der 58. Spielminute per Kopfball sein erstes Liga-Tor in England und legte in der 88. Minute sogar noch nach. „Ein verspätetes Geburtstagsgeschenk für mich“, twitterte Özil, der diese Woche 25 Jahre alt geworden war.

Geärgert. Schalkes Champions-League-Gegner FC Chelsea spielte drei Tage vor der Partie in Gelsenkirchen (20.45/Sky) ohne den angeschlagenen André Schürrle (Muskelzerrung) beim 4:1 gegen Cardiff City weniger stark. Die Aufmerksamkeit gehörte dabei wieder einmal Teammanager José Mourinho. Der Portugiese erlebte die letzten 20 Minuten wegen fortdauernden Meckerns auf der Tribüne, wo er sich als Cheerleader betätigte. Beleidigt schwänzte er die obligatorische Pressekonferenz nach dem Spiel. Mourinho ließ später über seinen Assistenten ausrichten, er habe sich über das Zeitspiel der Waliser geärgert. Als Referee Taylor Chelseas Branislav Ivanovic aufgefordert habe, einen Einwurf schneller auszuführen, sei er eben ausgetickt.

Generalproben. Viktoria Pilsen, am Mittwoch (20.45/ZDF und Sky) Gast von Titelverteidiger Bayern München in der Champions League , trennte sich in der tschechischen Liga nur 1:1 von Slavia Prag. Besser in Form präsentierte sich in der Ukraine Schachtjor Donezk. Der Meister setzte sich 3:1 gegen Ilitschwitz Mariupol durch. Donezk spielt ebenfalls am Mittwoch (20.45/Sky) bei Bayer Leverkusen.

Gefeiert. Eine Hochzeit hat am Sonnabend die stolze Serie eines englischen Fußball-Fans beendet: Wegen der 530 Kilometer entfernt stattfindenden Vermählung seiner Stieftochter hat Peter Abbott erstmals seit dem 16. März 1976 wieder ein Heimspiel seiner geliebten Wolverhampton Wanderers verpasst. „Darüber habe ich mir jetzt seit acht Monaten den Kopf zerbrochen, aber jetzt bin ich darüber hinweg“, sagte der 56 Jahre alte Edel-Fan. Viel verpasst hat er bei dem 1:1 gegen Coventry City allerdings nicht.

Gescheitert. Der FC Barcelona und Atletico Madrid mussten nach acht Siegen in Folge in der Primera Division die ersten Rückschläge hinnehmen. Barcelona trennte sich nur 0:0 von CA Osasuna, Atletico verlor mit 0:1 bei Espanyol Barcelona. Damit bleibt die 45 Jahre alte Bestmarke von Real Madrid, das 1968 mit neun Siegen in die Saison gestartet war, bestehen. Real nutzte Barças Ausrutscher und verkürzte eine Woche vor dem ersten „Clásico“ der Spielzeit den Rückstand zum Tabellenführer auf drei Punkte. Die Madrilenen schlugen mit Sami Khedira den FC Málaga ihres früheren Trainers Bernd Schuster 2:0. „Nun beginnt eine neue Liga“, titelte das Sportblatt „Marca“: „Real fährt am kommenden Samstag gestärkt nach Barcelona.“

Großartig. Der AS Rom hat das Spitzenspiel in der italienischen Serie A gegen den SSC Neapel mit 2:0 für sich entschieden und die Tabellenführung nach dem achten Sieg im achten Spiel ausgebaut. Pech hatte allerdings Roma-Kapitän Francesco Totti, der eine Oberschenkelverletzung erlitt und schon nach einer halben Stunde ausgewechselt werden musste. „Das war eine großartige Nacht für uns, denn wir haben einen direkten Mitkonkurrenten geschlagen“, kommentierte Totti den Sieg. Neapel (19 Zähler) liegt nun damit bereits fünf Punkte hinter dem Tabellenführer (24). Bei Lazio Rom feierte Miroslav Klose in der 79. Minute nach vier Wochen Pause wegen einer Fuß-OP sein Comeback. Die dritte Saisonniederlage mit 1:2 bei Atalanta Bergamo konnte der unauffällig spielende Torjäger aber nicht mehr verhindern.

Gebrochen. Red Bull Salzburg hat in Österreich den Rekord von Rapid Wien aus 1987 gebrochen. Das Team des deutschen Trainers Roger Schmidt gewann 6:0 gegen Wacker Innsbruck und blieb damit zum 31 Mal in Folge ungeschlagen. Die deutsche Bestmarke hält (noch) der HSV mit 36 Spielen.