Borussia Dortmund

Hummels verletzt, Rot für Klopp und Weidenfeller

Dortmund verliert in der Champions League 1:2 in Neapel, Schalke 04 gewinnt gegen Bukarest 3:0.

Neapel/Gelsenkirchen. Borussia Dortmund hat einen Fehlstart in die neue Champions-League-Spielzeit erwischt. Der Vorjahresfinalist verlor beim SSC Neapel mit 1:2 (0:1). Gonzalo Higuaín (29. Minute) per Kopf und Lorenzo Insigne (67.) mit einem tollen Freistoß ins rechte obere Toreck trafen vor 55.000 Zuschauern für den Spitzenreiter der italienischen Serie A. Der BVB kam durch ein Eigentor von Juan Zuniga (87.) nur noch zum Anschluss. Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller sah wegen Handspiels außerhalb des Strafraums Rot (45.+1), Trainer Jürgen Klopp musste wegen Meckerns auf die Tribüne. Zudem verletzte sich Nationalspieler Mats Hummels.

„Alles, was gegen uns laufen konnte, lief auch gegen uns. Nach ein paar Minuten waren wir im falschen Film. Dabei hatten wir einen guten Start gehabt“, sagte Mittelfeldspieler Nuri Sahin. Neapel habe den Ball aber gut laufen lassen. „Wir haben dann nach dem Platzverweis gegen Roman dagegengehalten, aber der Anschlusstreffer fiel zu spät. Neapel hat eine große Qualität. Das haben wir zu spüren bekommen.“

116 Tage nach der 1:2-Finalniederlage in London gegen den FC Bayern wurde das Duell der beiden nationalen Tabellenführer am Fuße des Vesuvs für die Dortmunder ein Abend zum Vergessen. Nach fünf Siegen in den ersten fünf Bundesligapartien war es die erste Schlappe der Saison für die Schwarz-Gelben. In der zweiten Halbzeit war es sogar ein Rückfall in überwunden geglaubte Zeiten, als Klopps Team im Hexenkessel von Napoli phasenweise die Übersicht verlor. Dabei hatte der Coach bewusst auf eine etwas defensivere Ausrichtung gesetzt und deshalb zunächst auf den zuletzt starken Pierre-Emerick Aubameyang verzichtet. Als einziger Neuzugang stand Henrich Mchitarjan in der Startelf, enttäuschte allerdings. Die Dortmunder standen ungewohnt tief in der eigenen Hälfte und gerieten unter Druck, weil sich ins eigene Aufbauspiel zu viele Fehler schlichen.

Schalke 04 ist dagegen in einem wahren Geduldsspiel dank einer starken zweiten Halbzeit der erhoffte gute Start in die Champions-League-Gruppenphase geglückt. Erst der Japaner Atsuto Uchida knackte in der 67. Minute die starke Defensive des rumänischen Meisters Steaua Bukarest mit einer kuriosen Flanke an Freund und Feind vorbei und legte damit den Grundstein zu einem verdienten 3:0 (0:0). Zudem trafen Neuzugang Kevin-Prince Boateng (78.) und Jungstar Julian Draxler (85.).

Mit dem vierten Sieg und dem dritten zu Null in Folge sammelten die Königsblauen weiteres Selbstvertrauen für das Topspiel am kommenden Sonnabend gegen Triple-Gewinner Bayern München. Das 3:0 war zudem der bislang höchste Heimsieg in der Schalker Champions-League-Geschichte.

„Wir haben wieder zu Null gespielt, das vor allem freut mich wahnsinnig. Wir haben geduldig agiert und hatten zahlreiche Chancen“, sagte Schalkes Trainer Jens Keller. „Nach der Pause waren wir zunächst nicht präsent genug. Unter dem Strich haben wir das Spiel souverän nach Hause gebracht. Das 1:0 war ein Glückstor, aber manchmal braucht man so etwas.“