Bitterer Saisonstart für Mertesacker und Podolski

Die deutschen Nationalspieler verlieren mit Arsenal 1:3 gegen Aston Villa. ManU siegt locker

Fehlstart für „Gunners“. So hatten sich Per Mertesacker und Lukas Podolski den Saisonstart in der englischen Premier League nicht vorgestellt. Die beiden deutschen Nationalspieler unterlagen mit Arsenal London 1:3 gegen Aston Villa. Während Mertesacker das Team als Kapitän anführte, wurde Podolski erst in der Nachspielzeit eingewechselt, von den spottenden Fans aber dennoch zum „Spieler des Tages“ gewählt. Olivier Giroud (6.) hatte die „Gunners“ in Führung gebracht, Christian Benteke (22./61.) drehte die Partie mit zwei Elfmetern, Antonio Luna (85.) sorgte gegen zehn Londoner – Laurent Koscielny (67.) hatte Gelb-Rot gesehen – für die Entscheidung. Wesentlich besser lief es für Titelverteidiger Manchester United, der dank zweier Doppelschläge durch Robin van Persie (34./72.) und Danny Welbeck (36./90.) mit 4:1 gegen Swansea siegte, für das Wilfried Bony (82.) das Ehrentor erzielte.

Verwirrter Real-Coach. Carlo Ancelotti muss sich an sein Arbeitsumfeld in Spaniens Primera División noch gewöhnen. Der neue Trainer von Real Madrid zählte auf der Pressekonferenz vor dem Auftaktspiel gegen Betis Sevilla, das am Sonntagabend nach Redaktionsschluss stattfand, Real Saragossa als möglichen Titelkandidaten auf. Allerdings war die Mannschaft in der vergangenen Saison abgestiegen. Realistischer äußerte sich Bernd Schuster nach dem 0:1 seines FC Málaga beim FC Valencia. „Wir hatten den Gegner gut unter Kontrolle, hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte der 53-Jährige, der bei seinem von finanziellen Problemen gebeutelten, neuen Arbeitgeber einen Neuaufbau eingeleitet hat. Für Valencia traf der frühere Wolfsburger Bundesligaprofi Ricardo Costa zum Sieg. Titelverteidiger FC Barcelona startete mit einem 7:0-Sieg gegen Levante in die neue Spielzeit. Die Treffer erzielten Sanchez (3.), Messi (12./42./Foulelfmeter), DaniAlves (24.) Pedro (26./73.) und Xavi (45.).

Mauri wartet weiter. Die Ermittlungen gegen Stefano Mauri gehen in die nächste Runde. Der Kapitän von Lazio Rom, das am Sonntagabend nach Redaktionsschluss im italienischen Supercup gegen Meister Juventus Turin antrat, war Anfang August für sechs Monate gesperrt worden, weil er von Spielmanipulationen erfahren, diese aber nicht dem Verband gemeldet haben soll. Das Sportgericht des italienischen Verbands hält die Strafe für zu mild und verlangt weitere Ermittlungen. Bis zum endgültigen Urteil muss der Club des deutschen Nationalstürmers Miroslav Klose auf Mauri verzichten.

Monaco rüstet auf. Der mit einem dreistelligen Millionenbetrag verstärkte Aufsteiger AS Monaco hat nun auch auf der Torwartposition einen Hochkaräter verpflichtet. Argentiniens Nationalkeeper Sergio Romero, 26, wechselt für eine Leihgebühr von vier Millionen Euro von Italiens Serie-A-Club Sampdoria Genua für ein Jahr nach Frankreich.