Ein ganzes Dorf wartet auf den FC Bayern München

Rehden freut sich auf den Tripel-Sieger – Nöttingen zahlt Prämie bei Sieg gegen Schalke

Hamburg. Die großen Bayern kommen, und Rehden ist fast geisterhaft verwaist. Fast alle 1850 Einwohner des Dorfes werden sich am Montag auf die 65 km lange Reise nach Osnabrück begeben, wo der Viertligist Schwarz-Weiß Rehden im „Ausweichquartier“ das größte Spiel seiner Vereinsgeschichte absolvieren wird. Rehden gegen Bayern München, Feierabend-Fußballer gegen Superstars, Predrag Uzelac gegen Pep Guardiola: Das werden mindestens 90 Minuten Ruhm, live vor einem Millionenpublikum in der ARD und bei Sky (20.30 Uhr).

Uzelac hatte das Traumlos Mitte Juni fast aus den Badelatschen gehauen. Der Trainer saß im Kroatien-Urlaub in Sibenik gebannt vor einem Fernseher, als die Spiele der ersten DFB-Pokal-Runde ausgelost wurden. Seinen Urschrei wird wohl die halbe Stadt an der Adria-Küste gehört haben. „Das ist der absolute Hammer! Mehr geht momentan ja nicht im Weltfußball. Alle wollten die Bayern haben – nun kommen sie“, sagte er.

Sechs Kamerateams verfolgten Uzelac und sein Team wenige Tage vor dem Pokal-Duell mit den Megastars des Tripel-Gewinners. Sie hörten, wie Milos Mandic den Hauch einer Kampfansage gen Süden schickte. „Ziel ist es, so wenig Gegentore wie möglich zu bekommen“, sagte der Torhüter: „Und wenn ich keinen reinlasse, sind wir eine Runde weiter, oder?“

Dem Cup-Auftakt fiebert auch Bayerns neuer Trainer Pep Guardiola entgegen: „Jetzt startet die richtige Saison mit Pokal und Liga.“ Der Nord-Regionalligist sollte für den Titelverteidiger aber nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zum 17. Triumph im DFB-Pokal sein. „Wir wollen wieder nach Berlin“, unterstrich Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, der gegen den krassen Außenseiter keinen Schlendrian befürchtet. „Wir werden sehr seriös spielen.“ Darauf setzt auch Kapitän Philipp Lahm: „Wir müssen sie ernst nehmen. Dann ist, glaube ich, keine Frage, wer eine Runde weiterkommt.“

Zuvor (18.30/Sky) empfängt Oberligist FC Nöttingen den FC Schalke 04 und hat eine Siegprämie für einen möglichen Coup vorbereitet: „Die Höhe ist 40.000 Euro. Für alle zusammen. Ich denke mal, dass es schwer wird, das Geld zu bekommen. Aber wir würden es natürlich liebend gerne ausbezahlen“, sagte Vereinschef Dirk Steidl vor dem Spiel im Karlsruher Wildparkstadion. Trainer Michael Wittwer schätzt die Chancen aber realistisch ein: „Meine Mannschaft muss über sich hinauswachsen und nicht 100, sondern 150 Prozent geben. Und Schalke muss uns komplett unterschätzen.“