Aalen bangt um Lizenz, Regensburg vor Abstieg, Dresden hofft weiter

Hamburg. 360 Minuten bleiben Jahn Regensburg voraussichtlich noch in der 2. Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0-Erfolg Dynamo Dresdens über Energie Cottbus am Sonntag hat der Tabellenletzte zwölf Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 16 und ein deutlich schlechteres Torverhältnis. Einzig ein Lizenzentzug des VfR Aalen könnte den Abstiegskampf noch einmal durcheinander wirbeln.

Der VfR, dem vor kurzem Trikotsponsor Imtech weggebrochen ist, muss der Deutschen Fußball Liga (DFL) bis zum 23. Mai eine Bürgschaft in Höhe von mehr als sechs Millionen Euro nachweisen. Zudem soll der Verein belegen, dass der Ausbau des Stadions von einer Kapazität von derzeit 13.251 auf 15.000 Plätze bis zum Saisonbeginn gewährleistet ist. "Wenn wir dieses Geld nicht zusammen bekommen, dann wird Aalen in der nächsten Saison wieder in der Oberliga spielen", erklärte Vereinsboss Berndt-Ulrich Scholz, der mit drei Millionen Euro bürgt.

Sollte Aalen die Lizenz nicht erhalten, würde bereits Rang 17 zur Teilnahme an den zwei Relegationsspielen berechtigen.