Fußball aus aller Welt

Trochowski fehlt bis Saisonende - Rekordspiel in Manchester

Lesedauer: 4 Minuten

Trochowskis Leiden. Der frühere HSV-Profi Piotr Trochowski muss sich auf eine lange Leidenszeit gefasst machen. Der 28-Jährige, der beim spanischen Erstligaklub FC Sevilla unter Vertrag steht, musste sich nach seinem Knorpelschaden einer weiteren Operation unterziehen. In Denver (USA), wo sich der ehemalige Nationalspieler hatte am Knie operieren lassen, wurde bei einer Röntgenuntersuchung ein Schienbeinbruch festgestellt. Trochowski wird mindestens bis Saisonende ausfallen.

Messis Rekordjagd. Argentiniens Superstar Lionel Messi gehört nach seinen beiden Toren beim 5:0-Sieg des FC Barcelona bei Rayo Vallecano zu den besten zehn Torjägern in Spaniens Primera Division. Seine Saisontreffer zwölf und 13 waren seine Tore 181 und 182. Um Rekordschütze Zarra, der zwischen 1940 und 1955 251-mal für Athletic Bilbao traf, zu überholen, fehlen dem 25-Jährigen nur noch 70 Tore. Neben Messi trafen für den weiter unbesiegten Tabellenführer gegen Rayo noch David Villa, Xavi und Cesc Fabregas.

City muss nachsitzen. Dass ein Fußballspiel ohne Verlängerung mehr als 100 Minuten dauert, ist selbst im Mutterland des Sports außergewöhnlich. 102 Minuten und 42 Sekunden dauerte das Heimspiel von Meister Manchester City gegen den FC Swansea - und war damit das längste Spiel in der Premier-League-Geschichte. Schiedsrichter Micah Ricards ließ wegen verletzungsbedingter Unterbrechungen so lange nachspielen. Swansea nutzte das nichts. City, das mit dem früheren spanischen Nationalspieler Txiki Begiristain einen neuen Sportdirektor vorstellte, siegte durch ein Tor von Carlos Tevez (61.) mit 1:0. Mit dem gleichen Ergebnis schlug Arsenal London die Queens Park Rangers. Mikel Arteta (84.) traf, der deutsche Nationalstürmer Lukas Podolski wurde nach 71 Minuten ausgewechselt, Per Mertesacker spielte in der Abwehr durch. Im Spitzenspiel musste Tabellenführer Chelsea London die erste Saisonniederlage einstecken. Zwar drehten die "Blues" gegen Manchester United einen 0:2-Rückstand - ein Eigentor von David Luiz (4.) und Robin van Persie (12.) hatten dafür gesorgt - durch Treffer von Juan Mata (44.) und Ramires (53.) in ein 2:2. Dann jedoch wurden Branislav Ivanovic (63.) und Fernando Torres (68.) vom Platz gestellt, und ManU nutzte die Freiräume in Person von Javier Hernandez (75.) zum Siegtor.

Talent rettet Trainer. Der AC Mailand hat in Italiens Serie A seinen Abwärtstrend gestoppt. Matchwinner beim 1:0-Sieg gegen den FC Genua war Stephan El Shaarawy, der an seinem 20. Geburtstag das Siegtor schoss und damit seinem Trainer Massimiliano Allegri vorerst den Job rettete. An der Tabellenspitze zieht Juventus Turin weiter seine Kreise. Der frühere Leverkusener Arturo Vidal erzielte in der 57. Minute das 1:0-Siegtor bei Catania Calcio. Nationalstürmer Miroslav Klose blieb beim 0:2 seines Klubs Lazio Rom in Florenz 90 Minuten lang wirkungslos.

Nationalspieler festgenommen. Der frühere deutsche Juniorennationalspieler Savio Nsereko ist in Thailand festgenommen worden. Der 23-Jährige, der einst bei 1860 München und dem AC Florenz spielte und zuletzt beim Drittligisten Unterhaching unter Vertrag stand, soll im Urlaubsort Pattaya seine Entführung vorgetäuscht haben, damit ihm seine Familie Geld überweist.

Meister Barrios. Lucas Barrios, früherer Bundesligastürmer in Diensten von Borussia Dortmund, darf sich chinesischer Meister nennen. Der Paraguayaner ist einen Spieltag vor Schluss mit seinem Team Guangzhou Evergrande nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. In Finnland sicherte sich HJK Helsinki durch ein 6:3 bei JJK Jyväskylä zum 25. Mal den nationalen Titel.

Zuschauer an der Linie. Jock Campbell ist im normalen Leben Angestellter einer Sicherheitsfirma. Am Sonnabend besuchte er das schottische Zweitligaspiel zwischen Dunfermline und Cowdenbeath (3:0). Nachdem sich Schiedsrichter Kevin Clancy bei einem Zusammenprall mit Gästespieler Colin Cameron verletzte und ein Linienrichter nach der Halbzeit dessen Job übernahm, wurde ein neuer Assistent gesucht. Der 61 Jahre alte Campbell, der als Amateurschiedsrichter im Bezirk Kirkcaldy Spiele leitet, sprang ein - und genoss es. "Natürlich kannten mich einige Fans und haben mich verspottet, aber es war alles okay", sagte er.