Kommentar

Karriereende: Birgit Prinz macht es besser als Michael Ballack

Lesedauer: 2 Minuten
Marc Schmidt

Foto: dpa / dpa/DPA

Die dreimalige Weltfußballerin hängt ihre Fußballschuhe an den Nagel. Damit ringt sie sich zu einem Schritt durch, den Michael Ballack bislang verpasst hat.

Frankfurt/Main. Michael Schumacher fährt mehr schlecht als recht in der Formel 1, Michael Ballack kämpft bei Bayer Leverkusen verzweifelt um den Anschluss - das wollte sich Birgit Prinz nun wirklich nicht mehr antun. Sie wählte zum Ende ihrer einzigartigen Karriere im deutschen Frauenfußball einen königlichen Abgang. Zwar ohne Tränen und Pathos, dafür aber mit einem nach vorne gerichteten Blick: Die bisherige Profifußballerin wird in Zukunft wohl eine professionelle Fußball-Psychologin.

Der Körper wollte eigentlich unbedingt noch weiter Fußball spielen. Auch der Bauch grummelte ein paar Tage, weil es doch wieder Spaß gemacht hatte, mit den Mädels beim 1. FFC Frankfurt zu trainieren. Doch dann tat Prinz das, was sie im Laufe ihrer Karriere stets getan hatte - sie nutzte ihren Kopf. Und der verbot ihr nach den Demütigungen während und nach der WM, noch einmal ins Rampenlicht zu gehen.

Das war die einzig richtige Entscheidung. Denn wie Ballack hätte sich die 33-Jährige an jedem Spieltag medial sezieren lassen müssen. Reicht es noch, oder packt sie es doch nicht mehr? Diese Hetzjagd wollte sich die dreimalige Weltfußballerin ersparen - und wählte einen würdigen Abgang.

Dabei war der Name des Hotels, Relexa, Programm: Ganz entspannt und mit einem Lächeln im Gesicht verließ die Fußball-Königin Birgit Prinz den Ort der Entscheidung. Sie wusste, dass sie alles richtig gemacht hatte.

Birgit Prinz' Karrier im Steckbrief:

Geboren: 25.10.1977

Geburtsort: Frankfurt am Main

Verein: 1. FFC Frankfurt

Stationen als Spielerin:

1992 – 1998 FSV Frankfurt

1998 – 2002 1. FFC Frankfurt

2002 Carolina Courage (WUSA)

2002 – 2011 1. FFC Frankfurt

Länderspiele: 214 (128 Tore)

Erfolge:

Weltmeisterin: 2003, 2007

Vize-Weltmeisterin: 1995

Olympische Bronzemedaille: 2000, 2004, 2008

Europameisterin: 1995, 1997, 2001, 2005, 2009

Uefa-Cup-Siegerin: 2002, 2006, 2008

Deutsche Meisterin: 1995, 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008

DFB-Pokal-Siegerin: 1995, 1996, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2007, 2008, 2011

Founders Cup-Siegerin: 2002

Auszeichnungen:

Weltfußballerin des Jahres: 2003, 2004, 2005

„Goldener Ball“ für die beste Spielerin des WM-Turniers: 2003

Deutschlands Fußballerin des Jahres: 2001 – 2008