Bayerns Revanche gegen Inter im Achtelfinale

Auslosungen der Paarungen in der Champions League und in der Europa League

Nyon. Bayern München hat das große Los gezogen. Der deutsche Fußball-Meister erhält bereits im Achtelfinale der Champions League die Chance zur Revanche für die Final-Niederlage gegen Inter Mailand im Mai dieses Jahres. Einen attraktiven Gegner bekam auch Schalke 04 zugelost. Die Königsblauen treffen in der Runde der besten 16 Mannschaften auf den früheren Finalisten FC Valencia.

In der Europa League trifft der VfB Stuttgart in der Zwischenrunde auf den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon, der jüngst in der Königsklasse gegen Schalke 04 das Nachsehen hatte. Bayer Leverkusen muss dagegen weit reisen, die Werkself bekommt es mit Metalist Charkiw aus der Ukraine zu tun. Beide Klubs müssen ebenfalls zunächst auswärts antreten.

Doch im Mittelpunkt der Achtelfinal-Partien steht die Partie Bayern gegen Inter. 209 Tage nach der bitteren 0:2-Pleite im Finale von Madrid zog Uefa-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti, der für die im Schnee stecken gebliebene englische Fußball-Ikone Bobby Charlton einsprang, die beiden Top-Klubs aus dem Lostopf.

"Ich finde das Los nicht schlecht, denn wir haben mit Inter Mailand noch eine Rechnung offen. Fast alle Spieler, die im Mai in Madrid dabei waren, sind noch beim FC Bayern", sagte Bayern-Trainer Louis van Gaal. Am 22. Mai dieses Jahres war für die Münchner in Spanien der Traum vom fünften Titel in der Königsklasse durch zwei Treffer des Argentiniers Diego Milito geplatzt.

Die Münchner gehen diesmal mit einem kleinen Vorteil in das Duell gegen den 18-maligen Meister. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal tritt nach dem Gruppensieg in der Vorrunde zunächst in Mailand an, bevor sie im entscheidenden Rückspiel in der Allianz-Arena Heimrecht genießt. Nach dem Weggang von Startrainer José Mourinho nach Madrid ist Inter derzeit nur Siebter der Serie A. Ein Weiterkommen wäre für Bayern und Schalke auf jeden Fall lukrativ. Für das Erreichen des Viertelfinals gäbe es 3,3 Millionen Euro. Schon jetzt haben die Münchner 14,1 Millionen und die Schalker 13,7 Millionen Euro verdient.

Sollte Leverkusen in der Europa League weiterkommen, würde im Achtelfinale der frühere Uefa-Pokal-Sieger SSC Neapel oder der spanische Klub FC Villarreal warten. Stuttgart bekäme es bei einem Erfolg über Lissabon mit BATE Borisow/Weißrussland oder Paris St. Germain zu tun.

Champions League, Achtelfinale (15./16. 2. und 22./23.2.; Rückspiele 8./9.3. und 15./16.3.): AC Mailand - Tottenham Hotspur, FC Valencia - FC Schalke 04, FC Arsenal - FC Barcelona, AS Rom - Schachtjor Donezk, FC Kopenhagen - FC Chelsea, Olympique Lyon - Real Madrid, Olympique Marseille - Manchester United, Inter Mailand - FC Bayern München.

Europa League, Runde der letzten 32 (15./17.2. und 22./24.2.): Aris Saloniki - Manchester City, SSC Neapel - FC Villarreal, RSC Anderlecht - Ajax Amsterdam, Lech Posen - Sporting Braga, Besiktas Istanbul - Dynamo Kiew, Rubin Kasan - Twente Enschede, Benfica Lissabon - VfB Stuttgart, Bate Borissow - Paris St. Germain, Glasgow Rangers - Sporting Lissabon, Sparta Prag - FC Liverpool, FC Basel - Spartak Moskau, Young Boys Bern - Zenit St. Petersburg, PAOK Saloniki - ZSKA Moskau, FC Sevilla - FC Porto, OSC Lille - PSV Eindhoven, Metalist Charkiw - Bayer Leverkusen.