Bundesliga

Wieder Wirbel um Lukas Podolski

Der Nationalstürmer hatte Glück, dass sein brutales Foul gegen den Wolfsburger Edin Dzeko nur mit einer Gelben Karte geahndet wurde.

Milde Strafe. Kölns Nationalspieler Lukas Podolski hatte Glück, dass sein Tritt gegen den Edin Dzeko, der den Wolfsburger beim 1:1 im Unterleib traf, nur mit einer Gelben Karte geahndet wurde. "Es tut überall weh", sagte Dzeko. "Er hat sich später entschuldigt, aber so etwas braucht man im Fußball nicht." Podolski rechtfertigte sich: "Es war keine Absicht, ich wollte zum Ball gehen." Aber er wusste auch: "Na klar sieht das nicht gut aus." Das Unentschieden im Krisenduell hilft beiden Mannschaften nicht weiter. Kölns slowenischer Nationalstürmer Milivoje Novakovic musste mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im Oberschenkel ausgewechselt werden.

Verschenkter Sieg. In der letzten Minute der Nachspielzeit büßte Bayer Leverkusen beim 2:2 bei 1899 Hoffenheim noch zwei Punkte ein. Mit einem Elfmeter - Gonzalo Castro hatte Marvin Compper böse gefoult - sorgte der Isländer Gylfi Sigurdsson noch für das Remis. "Ich sage nur: Iceman", lobte Compper anerkennend die Nervenstärke seines Teamgefährten. "Das ist gut für die Moral im Team", sagte Sigurdsson gelassen: "Ich habe schon drei, vier Elfmeter kurz vor Schluss geschossen und immer getroffen." Bayer-Sportdirektor Rudi Völler ärgerte sich dagegen: "Wir haben nach unserer 2:0-Führung nicht weitergespielt."

Nahe an der Perfektion. Borussia Dortmund dominiert weiter die Liga. Das 4:1 über Borussia Mönchengladbach verblüffte selbst Trainer Jürgen Klopp: "Ich wusste, dass die Mannschaft so gut spielen kann. Aber nicht, dass sie das jede Woche kann." Noch nie hat ein Team seit Einführung der Drei-Punkt-Regel die Liga mit einem so großen Abstand angeführt. Dennoch ließ sich Klopp in Sachen Meisterschaftsambitionen nicht aus der Reserve locken: "Als alter Mainzer kann ich sagen, dass wir mit 37 Punkten schon mal nicht abgestiegen sind. Ich sage Bescheid, wenn wir eine Nicht-Abstiegsfeier planen."

Gute Bayern-Laune. Voll des Lobes zeigte sich Louis van Gaal, Trainer des FC Bayern, über die Leistung seiner Mannschaft beim 4:1 gegen Eintracht Frankfurt: "Es war das beste Spiel in der Bundesliga unter meiner Leitung." Doppel-Torschütze Anatoli Timoschtschuk ragte heraus: "Wenn ich immer spiele, ist meine Form hoch." Der große Verlierer des Spiels war Daniel van Buyten, der nicht nur beim zwölften Saisontreffer von Theofanis Gekas eine schlechte Figur machte. "Die Fehler, die sich Daniel erlaubt hat, sind auf diesem Niveau nicht möglich", kritisierte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Torjäger: Gekas (12 Tore, Frankfurt), Cissé (Freiburg, 10), Lakic (Kaiserslautern), Gomez (FC Bayern), Dzeko (Wolfsburg, alle 9)