Endlich die ersten Punkte für Magath und Schalke 04

Huntelaar trifft zum 2:1-Auswärtssieg beim SC Freiburg

Freiburg. "Das bedeutet erst einmal Erleichterung", sagte Felix Magath. "Wir waren sehr unter Druck." Nach vier Nullnummern hat der Trainer des FC Schalke 04 den ersten Saisonsieg in der Bundesliga und die ersten Punkte überhaupt eingefahren. Trotz einer nicht immer überzeugenden Leistung erkämpfte sich der Vizemeister beim SC Freiburg einen 2:1-Sieg. Das Siegtor erzielte 14-Millionen-Neueinkauf Klaas-Jan Huntelaar.

Schalkes Sportdirektor Horst Heldt sprach von einem "Schritt nach vorn", der seiner Mannschaft "in erster Linie Selbstvertrauen" bringen werde. "Wir stehen sicherer als in den Spielen zuvor." Die Spieler hätten auf die von Magath eingeleiteten Änderungen positiv reagiert. Gleich fünf Umstellungen hatte Magath nach dem bitteren 1:3 im Derby gegen Dortmund vorgenommen. Doch auch nach dem ersten Sieg stehen die Schalker vor ihrem nächsten Heimspiel am Sonnabend gegen Mönchengladbach auf dem letzten Platz.

Dabei hatten die Freiburger die Anfangsphase der Partie dominiert. Die Gastgeber, bei denen Ersatztorhüter Oliver Baumann wie schon zuletzt die verletzte Nummer eins Simon Pouplin ersetzte, drängten die Schalker in die Defensive. Dort musste Magath wie in den vorangegangenen Spielen große Schwächen beobachten.

Dafür zeigten sich die Schalker, bei denen der frühere Nationalspieler Christoph Metzelder nach auskurierter Leistenverletzung und der 13 Millionen Euro teure Neuzugang Jose Manuel Jurado in der Anfangsformation standen und dabei solide Leistungen zeigten, in der Offensive deutlich verbessert und effektiver. Nach einem Schuss des Niederländers Klaas-Jan Huntelaar und einer zu kurzen Abwehr Baumanns nutzte der Kroate Ivan Rakitic in der neunten Minute mit seinem ersten Saisontor gleich die erste Chance zur Führung.

Nach der überraschenden Führung verlegten sich die Schalker allerdings darauf, den Vorsprung zu verwalten. Nachdem die Freiburger lange zu harmlos angerannt waren, schlug Torjäger Papiss Cissé in der 69. Minute zu. Zuvor hatte der Senegalese in der 20. Minute bereits die beste Chance zum Ausgleich vergeben. Insgesamt aber scheiterten die Breisgauer an ihrer Schwäche im Abschluss.

Doch in der 87. Minute sprintete Huntelaar in einem Konter die Freiburger Abwehr aus und lenkte den Ball zum Siegtor ins Netz. Damit hat der teuerste Einkauf der Schalker Vereinsgeschichte schon eine erste wichtige Spur hinterlassen. Neben Rakitic überzeugte im Schalker Team vor allem der deutlich verbesserte Benedikt Höwedes im Abwehrzentrum.

Tore: 0:1 Rakitic (9.), 1:1 Cissé (69.), 1:2 Huntelaar (87.). -Schiedsrichter: Zwayer (Berlin). - Zuschauer: 24 000 (ausverkauft). - Rote Karte: Banovic (Freiburg) nach einer Tätlichkeit (90.+1).