Kim Kulig schießt U-20-Damen zum Titel

Mittelfeldspielerin vom Hamburger SV entscheidet mit ihrem Treffer zum 2:0 gegen Nigeria das WM-Finale - Popp doppelt ausgezeichnet

Bielefeld. Krönender Abschluss des kleinen Sommermärchens: Die deutschen U-20-Fußballerinnen haben bei der WM im eigenen Land den ersehnten Titelgewinn gefeiert. Die Auswahl von DFB-Trainerin Maren Meinert besiegte im Endspiel Nigeria mit 2:0. WM-Torschützenkönigin Alexandra Popp (8.), die neben dem Goldenen Schuh auch noch den Goldenen Ball als beste Spielerin des Turniers gewann, hatte die deutsche Mannschaft in Bielefeld mit ihrem zehnten Turniertreffer bereits früh auf Siegkurs gebracht. Für die Entscheidung sorgte Kim Kulig mit ihrem Treffer in der Nachspielzeit (90.+2). Die 20 Jahre junge HSV-Spielerin sicherte sich hinter Ji So-Yun (Südkorea) auch noch den Bronzenen Ball. Popp setzte mit ihrem Tor ihren sensationellen Lauf fort: In jedem der sechs WM-Spiele traf die 19-Jährige vom FCR Duisburg mindestens einmal.

"Das war die beste Werbung für die Frauen-WM 2011", freute sich OK-Präsidentin Steffi Jones. Frauen-Nationaltrainerin Silvia Neid gehörte ebenfalls zu den ersten Gratulanten. "Die beste Mannschaft der U-20-WM hat das Turnier gewonnen", sagte die DFB-Trainerin, "es ist gut, mit dem WM-Titel einen weiteren Beleg dafür zu haben, dass wir in Deutschland einen Nachwuchs haben, der großes Potenzial für die Zukunft bietet."

Die Gastgeberinnen nutzten nach der Begrüßung durch Fifa-Präsident Sepp Blatter, Franz Beckenbauer, DFB-Präsident Theo Zwanziger und Jones die lautstarke Unterstützung in der mit 24 633 Zuschauern ausverkauften Arena zum Traumstart. Gerade sieben Minuten waren gespielt, als Popp nach Flanke von Bianca Schmidt das Laufduell mit Joy Jegede gewann und nach ihrem zehnten Treffer im sechsten Spiel ihre Teamkolleginnen zum einstudierten Tanz aufforderte. Nigeria, erste afrikanische Frauen-Mannschaft in einem WM-Finale, setzte nach dem Rückstand auf Konter und athletische Präsenz, die DFB-Auswahl hielt bei hohem Tempo mit diszipliniertem Pressing und agilem Spielaufbau dagegen und kam durch Kulig zur verdienten Entscheidung. Platz drei sicherte sich Südkorea nach einem 1:0 gegen Kolumbien.