Brasilien überzeugt, ohne zu begeistern

Der Rekordchampion besiegt Chile im Achtelfinale locker 3:0

Johannesburg. Ohne großen Ballzauber ist Brasilien dem angestrebten sechsten WM-Titel einen weiteren Sieg nähergekommen. Die Selecao bezwang ihren Lieblingsgegner Chile im Achtelfinalduell glanzlos, aber sicher mit 3:0 (2:0). Abwehrspieler Juan (35. Minute), Luis Fabiano mit seinem dritten Turniertor (38.) und dessen Stürmerkollege Robinho (59.) erzielten vor 54 096 Zuschauern im Ellis Park von Johannesburg die Treffer für den effektiven Rekordweltmeister. Im Viertelfinale warten am Freitag die Niederlande auf das Team von Trainer Carlos Dunga.

Torschütze Luis Fabiano wollte vom WM-Titel noch nichts wissen. "Wir haben heute sehr gut gespielt - und nun sind wir auf einem guten Weg. Aber es ist noch ein Stück bis dahin. Das war ein schweres Spiel heute, aber gegen die Holländer wird es noch schwerer", meinte der Angreifer des FC Sevilla. Robinho stimmte ihm zu: "Wir haben besser gespielt als in der Gruppenphase, aber wir müssen uns weiter steigern. Dann können wir auch gegen die Niederländer bestehen", sagte der Profi des Pelé-Vereins FC Santos.

Der siebte Sieg der Brasilianer gegen Chile in Folge war zwar nicht berauschend, die Tore aber sehenswert: Beim 1:0 glänzten zwei Abwehrspieler. Nach Eckball von Maicon war der frühere Leverkusener Juan mit einem mustergültigen Kopfball zur Stelle, drei Minuten später Luis Fabianos nach Pass Kakas. Robinho schlenzte die Kugel nach Zuspiel von Ramires aus 16 Metern ins Tor - die Entscheidung.

Auf dem Papier hatte Chile gegen Brasilien ohnehin keine Chance: Beide bisherigen WM-Duelle mit dem Rekordweltmeister gingen verloren, das Viertelfinale erreichte "La Roja", wie die Chilenen in der Heimat genannt werden, nur einmal - bei der Heim-WM 1962. Als das Strohfeuer der Chilenen abgebrannt war, schossen sich die Brasilianer warm - und das aus allen Lagen. Erst vergab Luis Fabiano nach schöner Vorlage von Dani Alves aus guter Position vom Strafraumeck überhastet (5.), bei einem Distanzschuss von Gilberto Silva musste sich Chiles Keeper Claudio Bravo mächtig strecken (9.). Dann versuchte sich erstmals der zuletzt gesperrte Regisseur Kaka (10.). Doch die Spitzen des Rekord-Champions blieben anfangs oft im Doppelriegel der gegnerischen Abwehr hängen.

Die von Lucio und Juan lautstark dirigierte Abwehr musste nur in der Anfangsphase bei schnellen Kontern der Chilenen auf der Hut sein. Vor allem Humberto Suazo, mit zehn Treffern Toptorjäger der Südamerika-Qualifikation, sorgte in dieser Phase bei Gegenstößen für Gefahr. In Zweikämpfen waren die Chilenen bissiger, von den zwei schnellen Gegentoren ließen sie sich aber den Schneid abkaufen. In der 27. Minute hatten die Chilenen zudem Glück, als der englische Schiedsrichter Howard Webb ein Foul Pablo Contreras' an Lucio nicht ahndete. Wenig später zeigte er Kaka Gelb, der sich damit im Duell mit den Holländern in Acht nehmen, um nicht die nächste Sperre zu riskieren. Kaka vergab das 4:0 nach Flankenlauf von Michel Bastos (69.).

Auf der Gegenseite vergab Jorge Valdivia Mitte der zweiten Halbzeit die beste Chance für die Mannschaft von Trainer Marcelo Bielsa: Sein 17-Meter-Schuss ging nur knapp übers Tor (67.). Suazo scheiterte an Brasiliens Keeper Julio Cesar (75.) von Champions-League-Sieger Inter Mailand. Bielsa hatte zur Halbzeit reagiert und die Offensive mit zwei Wechseln gestärkt. Doch die Wende brachte dieser Schachzug auch nicht mehr. In Gary Medel und Waldo Ponce (zweite Gelbe Karte) fehlten dem argentinischen Coach der Chilenen allerdings die beiden zentralen Figuren der Dreierkette.

Brasilien: Julio Cesar - Maicon, Lucio, Juan, Michel Bastos - Dani Alves, Gilberto Silva, Ramires - Kaka (81. Kleberson) - Luis Fabiano (76. Nilmar), Robinho (85. Gilberto).

Chile: Bravo - Isla (62. Millar), Contreras (46. Tello), Jara, Fuentes - Vidal, Carmona, Beausejour - Sanchez, Suazo, Gonzalez (46. Valdivia).

Tore: 1:0 Juan (34.), 2:0 Luis Fabiano (38.), 3:0 Robinho (59.).

Schiedsrichter: Webb (England). Zuschauer: 54 096. Gelbe Karten: Kaka (3), Ramires (2) - Vidal, Fuentes, Millar