WM-Lexikon

Makana Football Association

Auf der Gefängnisinsel Robben Island in der Nähe von Kapstadt wurde im Jahr 1969, während der Apartheid, die Makana Football Association ins Leben gerufen. Gründer waren die Insassen des Hochsicherheitsgefängnisses, die jahrelang um das Recht kämpften, Fußball spielen zu dürfen. Die Makana Football Association richtete sich während ihres Bestehens nach dem Regelwerk der Fifa. Die Teams teilten sich in drei Divisionen auf und trugen die Partien meist am Sonnabend aus. Die Saison dauerte in der Regel neun Monate. Zu den prominentesten Spielern zählte unter anderem Südafrikas Präsident Jacob Zuma. Im Jahr 1991, nach dem Ende der Apartheid, wurde das Gefängnis aufgelöst, und damit fand die Makana Football Association vor 19 Jahren ihr Ende. Als erstem Verband in der Fußballgeschichte wurde ihr 2007 die Fifa-Ehrenmitgliedschaft verliehen. Unter dem Titel "More Than Just A Game" erschien im gleichen Jahr zudem eine Verfilmung seiner Geschichte.