Real-Legende Di Stéfano vertraut auf die Magie von Mesut Özil

Lesedauer: 2 Minuten

München. Die Erwartungen an Mesut Özil könnten nicht größer sein. Selbst Real-Legende Alfredo di Stéfano vertraut vor dem Gigantenduell in der Champions League gegen den FC Bayern München besonders auf die Magie des Zauberers von Öz. "Cristiano Ronaldo und Özil haben ihre Flügel geöffnet, mit ihnen werden sehr viele gute Dinge passieren", kündigte die argentinische Fußballikone für den Auftritt der Madrilenen im Halbfinalhinspiel beim deutschen Rekordmeister am heutigen Dienstag (20.45 Uhr, Sat.1 und Sky) an.

Abgesichert von seinem Nationalteamkollegen Sami Khedira soll Özil als "Motor von Madrid" (so das Sportblatt "Marca") die Offensivmaschine ähnlich filigran dirigieren wie zuletzt beim 3:1 gegen Sporting Gijon. Doch obwohl Real dabei mit 107 Toren den Ligarekord schon vor Saisonende einstellte und mit dem überragenden Ronaldo (53 Pflichtspieltreffer) ungeschlagen durch Europa pflügte, ist der Respekt vor der "Bestia Negra" immens. Von 18 Partien in der Königsklasse gewannen die Königlichen gegen die als schwarze Bestie gefürchteten Münchner nur sechs. "Bayern bereitet die Hölle für Real Madrid vor", warnte "Marca" bereits eindringlich.

Und so gibt sich auch Lautsprecher José Mourinho ungewohnt zurückhaltend: "Ich denke, der FC Barcelona schafft es in das Endspiel. Das Duell Bayern gegen Madrid hingegen ist absolut offen", meinte der Real-Coach.

Mit Thomas Müller, Toni Kroos, Jérome Boateng, Luiz Gustavo und David Alaba sind gleich fünf Spieler des FC Bayern von einer Gelbsperre im Rückspiel bedroht, bei Real ist kein Akteur vorbelastet. Die Münchner stehen zum 14. Mal im Halbfinale der Champions League oder des Europapokals der Landesmeister. In bislang acht Fällen erreichte der deutsche Rekordmeister anschließend das Endspiel. Zum fünften Mal trifft der FC Bayern in der Runde der letzten vier auf Real Madrid, bislang konnten sich die Münchner dreimal durchsetzen. Von den acht Endspielen gewann der FC Bayern vier (1974, 1975, 1976, 2001), vier verlor er (1982, 1987, 1999, 2010).

FC Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Luiz Gustavo, Schweinsteiger - Robben, Kroos, Ribéry - Gomez. Madrid: Casillas - Arbeloa, Pepe, Sergio Ramos, Coentrão - Khedira, Xabi Alonso - di Maria, Özil, Cristiano Ronaldo - Benzema. Schiedsrichter: Webb (England).

( (dpa/sid) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball