WM-Notizen

Schweiz: Bayer Leverkusens Verantwortliche sollten sie sich auf ein klärendes Gespräch einstellen. Nach dem 0:1 gegen Chile platzte Tranquillo Barnetta der Kragen: Der Schweizer attackierte seinen Klubkollegen Arturo Vidal und warf ihm vor, die Rote Karte von Valon Behrami (31.) provoziert zu haben. "Vidal legt auch im Verein solche Schauspieleinlagen hin", klagte Barnetta.

Niederlande: Auch wenn "Oranje" bereits für das Achtelfinale qualifiziert ist, will Bondscoach Bert van Marwijk im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun keine Experimente wagen. "Erwartet nicht, dass ich auf einmal eine komplett andere Mannschaft auf den Platz schicke", sagte van Marwijk vor dem Abflug nach Kapstadt, wo die Niederländer am Donnerstag gegen die Afrikaner spielen. Auch der mit Gelb vorbelastete Stürmer Robin van Persie wird auflaufen.

Italien: Nach seiner Wadenzerrung hat Mittelfeldspieler Andrea Pirlo gestern erstmals bei der WM in Südafrika uneingeschränkt mit der Mannschaft trainieren können. Trainer Marcello Lippi hofft, seinen Regisseur vom AC Mailand am Donnerstag im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei erstmals in Südafrika einsetzen zu können.

Dänemark: Nicklas Bendtner bleibt das größte Sorgenkind im Team. "Er ist für das Spiel erneut fraglich. Unabhängig davon, wie weit wir bei dieser WM kommen, wird das auch so bleiben", sagte Trainer Morten Olsen mit Blick auf das letzte Gruppenspiel gegen Japan. Der Angreifer vom FC Arsenal klagt seit Wochen über Leistenbeschwerden, war aber gegen die Niederlande (0:2) und Kamerun (2:1) zum Einsatz gekommen.

Brasilien: Trainer Dunga muss nach Fifa-Angaben wegen seiner Schiedsrichter-Schelte nicht mit einer Strafe rechnen. Der 46-Jährige hatte die Leistung von Schiedsrichter Stephane Lannoy im Spiel gegen die Elfenbeinküste infrage gestellt und generelle Kritik geübt. "Die Personen, die das Spiel überwachen, müssen wissen, was Fußball ist."