Nach dem HSV will auch Bayer Ballack an sich binden

Hamburg/Leverkusen. Kein Tag ohne neue Spekulationen um Michael Ballack: Nach dem HSV sind es nun die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen, die kräftig die Werbetrommel rühren. "Es ist total realistisch, dass Michael zu Bayer zurückkommt. Wir haben bereits mit ihm gesprochen und werden uns auch finanziell sicher ein bisschen strecken", sagte Leverkusens Sportchef Rudi Völler.

Leverkusen will im Wettrennen um einen Transfer des derzeit verletzten Ballack nach Angaben von Völler vor allem das "Herz" des 33-Jährigen erreichen. "Michael weiß, was er an Leverkusen hat. Bei uns würde er sich sicher wohlfühlen", sagte Völler. Auch der Anhang der Bayer-Elf unterstützt mit einer großen Fan-Aktion die Rückkehr des zentralen Mittelfeldspielers nach Leverkusen. Während beim HSV über das Investorenmodell und die Möglichkeit, Ballack nach Hamburg zu lotsen, gestritten wird, haben mehr als 11 000 Bayer-Anhänger bereits auf der Internetseite www.micha-komm-zurueck.tk ihr Votum pro Ballack abgegeben. Nach Völler machte auch Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser den Fans Hoffnung, dass Ballack seine Karriere bei Bayer beendet. Dem "Capitano" soll zudem ein Posten im Verein nach Ende seiner Karriere offeriert werden: "Ich glaube, dass wir gute Argumente haben", sagte Holzhäuser.