WM-Notizen

Südafrika: Torwart Itumeleng Khune, 22, wurde nach seinem Platzverweis beim 0:3 gegen Uruguay für ein Spiel gesperrt. Der Keeper der Kaizer Chiefs hatte als letzter Mann eine Chance von Luis Suárez vereitelt, Diego Forlán den fälligen Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0 verwandelt.

Portugal: Spielmacher Deco hat sich bei Nationalcoach Carlos Queiroz für seine Trainerschelte entschuldigt. "Ich hätte mich nicht so äußern dürfen", sagte der 32-jährige Profi des FC Chelsea. "Ich habe mich nicht korrekt verhalten." Der Mittelfeldspieler hatte sich nach dem 0:0 der Portugiesen im ersten WM-Spiel gegen die Elfenbeinküste darüber beschwert, dass Queiroz ihn ausgewechselt hatte. Außerdem hielt er dem Trainer eine falsche Taktik vor.

Brasilien: Stürmerstar Robinho hat sich beim Rekordweltmeister ungeniert als Alternative für den bisher schwächelnden Regisseur Kaká angeboten. "Es wäre kein Problem für mich, auf dieser Position zu spielen", sagte der 26-Jährige. "Beim FC Santos gibt es drei Stürmer, und ich lasse mich öfter etwas zurückfallen." Während 65-Millionen-Mann Kaká von Real Madrid beim qualvollen 2:1-Auftaktsieg gegen Nordkorea kaum ein Bein auf den Boden gebracht hatte, sorgte Robinho für die wenigen kreativen Momente der "Seleção".

Dänemark: Eine "Maulwurf"-Affäre sorgt im dänischen Lager für Unruhe. Die Zeitung "Ekstra Bladet" hatte für die Auftaktpartie gegen die Niederlande (0:2) die Startaufstellung des Europameisters von 1992 exakt vorhergesagt - obwohl Trainer Morten Olsen einige Profis überraschend brachte. Der Coach fürchtet, dass einer seiner Spieler die Startelf verraten haben könnte. Wenn er herausfinde, wer es gewesen sei, "fliegt er nach Hause", drohte Olsen.

Nordkorea: Bundesliga-Absteiger VfL Bochum zeigt offenbar Interesse an einer Verpflichtung von Stürmer Jong Tae-se, der den Spitznamen "Wayne Rooney von Asien" trägt. Die Bochumer wollen dem 26 Jahre alten Angreifer vom japanischen Erstligaklub Kawasaki Frontale angeblich ein Angebot unterbreiten, berichten japanische Medien. Der VfL wollte die Personalie auf Anfrage nicht kommentieren.

Elfenbeinküste: Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Portugal und der Rückkehr von Superstar Didier Drogba ins Team herrscht rund um die Mannschaft beste Stimmung. "Ein neuer Teamgeist ist geboren", titelte der Internetdienst "sport-ivoire.com". Drogbas Genesung und die teambildenden Maßnahmen von Trainer Sven-Göran Eriksson hätten die einst zerstrittene Mannschaft zusammengeschweißt.

Chile: Insgesamt 81 Personen hat die chilenische Polizei bei den Siegesfeiern nach dem historischen WM-Erfolg gegen Honduras (1:0) festgenommen. Die Personen seien wegen Diebstählen, Sachbeschädigung oder Widerstand gegen die Staatsgewalt kurzfristig in Gewahrsam genommen worden, teilte ein Polizeisprecher mit.

Italien: Ein Student hat sich beim Training der Italiener bis auf die Knochen blamiert. Der junge Mann durfte an der Übungseinheit des Weltmeisters teilnehmen und verlor beim Versuch eines Flugkopfballs seine Sporthose. Die internationalen Fotografen ließen es sich nicht nehmen, das nackte Hinterteil des Südafrikaners abzulichten.

Argentinien: Der ehemalige Nationalspieler Gabriel Batistuta ist ausgerechnet im Michelangelo-Hotel, in dem auch Fifa-Präsident Joseph S. Blatter logiert, bestohlen worden. Der 41-Jährige berichtete, dass "aus dem Zimmer Bargeld und die Kreditkarten entwendet wurden, als ich nicht anwesend war". Das Hotel in Sandton gehört zu den teuersten in Johannesburg.