Fussball: U-20-Nationalmannschaft

Die Zukunft des Hamburger Sportvereins

Foto: Witters

In der Bundesliga kommen sie selten zum Zug, bei der U-20 können die Youngster des HSV gegen Italien ihr Können zeigen.

Hamburg. Wenn heute um 18.15 Uhr im Millerntor-Stadion (DSF live) die beiden U-20-Fußballmannschaften von Deutschland und Italien gegeneinander antreten, ist der bekannteste Spieler auf deutscher Seite Christoph Moritz von Schalke 04. Etliche andere Bundesligaspieler fehlen. Für Trainer Ralf Minge, seit März 2010 Nachfolger von Horst Hrubesch, macht diese Tatsache das Spiel allerdings nicht weniger interessant. "Wir befinden uns außerhalb einer Abstellungsperiode. Dies erklärt, warum etliche Spieler aus den obersten Ligen nicht im Aufgebot stehen", sagt der 36-malige DDR-Nationalspieler. "Ich habe Verständnis für die Vereine. Jetzt können die Nachgerückten beweisen, was sie draufhaben."

Vom HSV wurden gleich fünf Spieler nominiert, die zumeist in der Regionalliga zum Einsatz kommen: die Verteidiger Henrik Dettmann und Kai-Fabian Schulz, die Mittelfeldspieler Christian Groß und Matthias Haas sowie Angreifer Maximilian Beister. Die Partie ist Teil einer internationalen Spielrunde der vier Länder Deutschland, Italien, Österreich und Schweiz. Derzeit belegt die deutsche Elf mit fünf Punkten aus vier Spielen Rang drei, Italien mit einem Punkt aus drei Spielen Rang vier.

In der Favoritenrolle sieht Minge seine Auswahl nicht: "Die Mannschaft hatte nur wenige Tage Zeit, Abläufe zu trainieren. An der Einstellung der Aufgebotenen wird es aber nicht scheitern. Wir wollen in jedem Fall den Sieg." Dazu beitragen soll besonders Maximilian Beister. Mit drei Toren aus vier Spielen ist der 19-Jährige bester Torschütze des Aufgebots und als einer der Führungsspieler vorgesehen.