Fußball aus aller Welt

Mourinho dreht durch - Ronaldo will helfen

Inter Mailands Trainer José Mourinho hat wieder einmal die Nerven verloren. Nach Platzverweisen gegen seine Spieler Walter Samuel (30.) und Ivan Cordoba (38.) im Spiel der italienischen Serie A gegen Sampdoria Genua (0:0) legte sich der Portugiese erneut mit dem Schiedsrichter an. Mourinho machte deutlich, dass der Referee am besten in Handschellen aus dem Stadion geführt werden müsse. Wegen dieser Geste droht ihm nun eine Sperre, zumal er sich auch noch einige verbale Aussetzer leistete. "Man muss uns auf sechs Fußballer reduzieren, um uns zu besiegen", schrie er wütend nach dem Match durch die Stadion-Katakomben. Von Mailands Remis profitieren konnte der AS Rom, der auch ohne den angeschlagenen ehemaligen Münchner Luca Toni gegen Catania Calcio 1:0 durch ein Tor von Mirko Vucinic (18.) gewinnen konnte.

Petr Cech parierte alles, Michael Ballack rackerte vorbildlich, und Didier Drogba traf einmal mehr nach Belieben: Nach dem Patzer von Verfolger Manchester United, das in Everton 1:3 verloren hatte, baute der FC Chelsea London seinen Vorsprung in Englands Meisterschaft auf vier Punkte aus. Dass Chelsea auch ohne sieben Stammspieler dreifach punktete, lag vor allem an Keeper Cech und "Knipser" Drogba. Der Nationalstürmer von der Elfenbeinküste erzielte beim 2:0-Auswärtssieg gegen die Wolverhampton Wanderers seine Meisterschaftstreffer 18 und 19 - in allen Wettbewerben hat er gar schon 25 Saisontore auf dem Konto.

Der von der Insolvenz bedrohte englische Erstligist FC Portsmouth darf keine Notverkäufe außerhalb der Transferperiode tätigen. Das teilte die Liga in einer Stellungnahme mit: "Nach Einbeziehung aller Faktoren haben wir uns entschlossen, den Antrag abzulehnen." Am Donnerstag hatte der mit angeblich 92 Millionen Euro verschuldete FA-Cup-Sieger von 2008 darum gebeten, Spieler, unter denen auch der ehemalige Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng sein soll, außerhalb der Transferperiode verkaufen zu dürfen.

Der FC Barcelona hat sich drei Tage vor dem Champions-League-Duell mit dem VfB Stuttgart ein wahres Wettschießen mit dem Bundesligisten geliefert. Knapp fünf Stunden nach dem 5:1 der Schwaben in Köln schlugen die Spanier Racing Santander mit 4:0. Andres Iniesta brachte Barcelona bereits nach 68 Sekunden in Führung. Thierry Henry (29.) und Rafa Marquez (34.) beseitigten jeweils per Freistoß alle Zweifel am Sieg. Thiago sorgte für den Schlusspunkt (84.).

Erzrivale Real Madrid konterte am Abend mit einem 6:2-Sieg über den FC Villarreal. Für die Hauptstädter trafen Cristiano Ronaldo (18.), Xabi Alonso (88., Elfmeter) sowie je zweimal Kaká (21./Elfmeter, 79.) und Gonzalo Higuaín (54., 71.). Für Villarreal waren Marcos Senna (31.) und Nilmar (66.) erfolgreich. Ronaldo hatte zuvor Hilfe für seine vom Unwetter heimgesuchte portugiesische Heimatstadt Funchal zugesichert (siehe S. 30).

Weniger als vier Monate vor dem WM-Eröffnungsspiel hat Gastgeber Südafrika überraschend sein Teamquartier gewechselt. Weil die Esselen Park School of Excellence in Johannesburg in schlechtem Zustand sei, zieht die Delegation in die rund 40 Kilometer entfernte Sandown High School.