Tönnies wehrt sich

Essen. Fußball-Bundesligist Schalke 04 wehrt sich gegen Spekulationen, der Klub sei in der Winterpause aus finanziellen Gründen gezwungen, Spieler um jeden Preis zu verkaufen. "Es wird keine Notverkäufe geben, weil es bei uns keine Not gibt", versicherte Aufsichtsratschef Clemens Tönnies Zeitungen der "WAZ"-Gruppe. "Es ist doch positiv zu sehen, dass wir Rafinha nicht verkaufen, wenn uns der Preis nicht gefällt." Sollte der Preis allerdings stimmen, geht der 53-Jährige davon aus, dass Schalke doch noch Spieler nach der Vorrunde verkauft.