München. Bayern-Trainer Thomas Tuchel hat die Einsätze der Abwehrspieler Minjae Kim und Noussair Mazraoui und von Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting im kommenden Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin offen gelassen.

Bayern-Trainer Thomas Tuchel hat die Einsätze der Abwehrspieler Minjae Kim und Noussair Mazraoui und von Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting im kommenden Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin offen gelassen.

Man hoffe, dass es bei dn angeschlagenen Kim und Choupo-Moting für das Wochenende reiche, sagte Tuchel nach dem 0:0 des FC Bayern München in der Champions League gegen den FC Kopenhagen. „Aber wissen werden wir das erst am Donnerstag und Freitag.“

Kim hatte in der Fußball-Königsklasse wegen einer Hüftprellung passen müssen, Choupo-Moting wegen Knie-Problemen. Bei Mazraoui, der wegen eines Magen-Darm-Infekts nicht eingesetzt werden konnte, habe man schon gegen den dänischen Meister gehofft, dass er spielen könne. „Ihm war heute im Hotel wieder schlecht, dann ist er nach Hause gegangen“, berichtete Tuchel.

Hoffnung hatte Tuchel bereits vor dem Spiel geäußert, dass Nationalspieler Jamal Musiala nach seinem Muskelfaserriss bald wieder mitwirken kann. „Am Donnerstag steigt er dann hoffentlich ins Mannschaftstraining ein“, hatte Tuchel gesagt, „ob es gegen Union reicht, müssen wir sehen.“