Nach 4:1 in Köln fehlt Freezers ein Punkt zur Viertelfinalteilnahme

Hamburg. Die Hamburg Freezers haben sich mit einem glanzvollen Auftritt bei den Kölner Haien die direkte Qualifikation für das Play-off-Viertelfinale in der Deutschen Eishockey-Liga fast gesichert, das am 11. März startet. Das ersatzgeschwächte Team von Cheftrainer Serge Aubin, dem die verletzten Dimitrij Kotschnew, Jerome Flaake, Bretton Stamler, Patrick Pohl und Nico Krämmer ebenso fehlten wie die gesperrten Duvie Westcott und Mathieu Roy, siegte am Freitagabend mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) und hat drei Spieltage vor Ende der Hauptrunde neun Punkte Vorsprung auf den siebten Tabellenrang.

Mit einer taktisch hervorragenden Leistung konnten sich die Hamburger, die defensiv sicher standen und offensiv immer wieder gefährliche Nadelstiche setzten, über weite Strecken des Spiels vom Druck der um den letzten Pre-Play-off-Platz kämpfenden Gastgeber befreien. Drei Überzahltore und vor allem der Unterzahltreffer von Adam Mitchell auf Traumpass von Torhüter Sébastien Caron neun Sekunden vor Ende des zweiten Drittels brachten die „Eisschränke“ auf die Siegerstraße.

Wermutstropfen war der Ausfall von Center Phil Dupuis, der nach einem Ellbogencheck des Kölner Raubeins Douglas Murray zum Ende des ersten Drittels vom Eis musste und mit Gehirnerschütterung am Sonntag (14.30 Uhr, O2 World) gegen Schwenningen auszufallen droht.

Tore: 0:1 (18:48) Schubert (Clark, Pettinger) 5-4, 1:1 (32:15) Gogulla (Sulzer, Tjernqvist) 5-4, 1:2 (39:51) Mitchell (Caron) 4-5, 1:3 (42:50) Madsen (Mitchell, Clark), 1:4 (51:29) Mitchell (Oppenheimer, Madsen) 5-4. Strafminuten: 10/10. SR: Oswald/Rohatsch (Kaufbeuren/Lindau). Z.: 12.208.