Menschlich gesehen

Orgel on Ice

Er gehört bei den Hamburg Freezers fast schon zum Inventar. Seit der ersten Saison 2002/03 ist Norman Diercks, 50, als Discjockey bei den Heimspielen des Eishockeyteams im Einsatz – auch jetzt beim 6:1-Sieg gegen Iserlohn. Für DJ Norman, den sie bei den Freezers liebevoll-derb Schweineorgelmann nennen, ist der Job eine Herzensangelegenheit. Über den Spitznamen kann der Mann, der zu den Spielen meist einen Anzug in schrillen hellblauen Freezers-Farben trägt, selbst lachen. Vor allem in Nordamerika hat die Orgel als Begleitung bei Eishockeyspielen Tradition; auch an Diercks’ Arbeitsplatz im Unterrang der Hamburger Arena stehen zwei Keyboards. Bei den Olympischen Winterspielen 1976, als Deutschland überraschend die Bronzemedaille gewann, entdeckte Diercks die Liebe zum Eishockey. In seiner Freizeit schnürt der hauptberufliche Teilhaber einer Produktionsfirma oft die Schlittschuhe, als Abwehrspieler in Hobbyteams. Inzwischen sind auch die Kinder eishockeybegeistert: Carlotta, Paulina und Oskar schenkte er schon zur Geburt Freezers-Trikots. Am Donnerstag sah die ganze Familie beim Spiel gegen die Roosters aus dem Sauerland zu.

Deshalb stört es ihn nicht, Weihnachten zu arbeiten. Die Fans machen mit ihren Choreografien aus einem Sportereignis Hamburgs größte Weihnachtsfeier. Und dazu gehört nun einmal gute Musik. Die liegt in den Händen von Norman Diercks.