Freezers binden Abwehrspieler Kevin Schmidt bis 2017

Hamburg. Für Kevin Schmidt war bereits am Montag Bescherung. Der Abwehrspieler der Hamburg Freezers verlängerte einen Tag vor Heiligabend seinen im Sommer 2014 auslaufenden Vertrag vorzeitig um drei weitere Jahre. Der Club aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) besaß ohnehin eine Option für ein weiteres Jahr, nutzte diese aber nicht und handelte stattdessen einen neuen Vertrag aus. „Ich liebe die Stadt und verstehe mich sehr gut mit meinen Mannschaftskollegen – wir sind mittlerweile eine große Familie“, sagt der Deutschkanadier. „Ich freue mich darauf, in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit den Jungs an dem Projekt ‚Deutsche Meisterschaft‘ weiterarbeiten zu können.“

Der 27-Jährige, der 2011 von den Hannover Indians aus der zweiten Liga zu den Freezers kam, gehört mittlerweile zu den besten deutschen Verteidigern in der DEL. „Ich will meine Offensivstärke in dieser Saison noch mehr einbringen“, sagt Schmidt, der dabei ist, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. In dieser Saison traf der Defensivspieler bereits sechsmal, einmal mehr als in der gesamten Vorsaison, und lieferte dazu acht Vorlagen.

Vor allem für das kommende Jahr hat Schmidt, der am 2. Weihnachtstag mit seinem Team auf die Iserlohn Roosters (14.30 Uhr, O2 World) trifft, große Ziele. Sein Traum: das Debüt für die deutsche Nationalmannschaft. „Man muss drei Jahre als Deutscher hier spielen, um für das Nationalteam auflaufen zu dürfen. Das ist bei mir jetzt gegeben. Es wäre überragend, wenn es klappen würde“, sagt Schmidt.

Spielt der technisch starke Abwehrspieler so weiter, ist eine Nominierung von Bundestrainer Pat Cortina nur noch eine Frage der Zeit.