Siegesserie der Freezers reißt am Freitag den 13.

| Lesedauer: 2 Minuten

Das Hamburger Eishockeyteam unterlag nach neun Siegen in Folge in München 4:5 nach Penaltyschießen

Hamburg. Eishockeyprofis gelten gemeinhin als besonders abergläubisch. Nahezu jeder Spieler hat einen Spleen mit seiner Ausrüstung oder dem immer exakt gleichen Tagesablauf vor einem Spiel. So gesehen war Freitag der 13. prädestiniert dafür, dass die neun Spiele andauernde Siegesserie der Hamburg Freezers beim EHC Red Bull München ein Ende findet. Die 4:5-(0:0, 3:2, 2:1, 0:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen allein auf dunkle Mächte zu schieben, wäre jedoch des Guten zu viel. Die zuletzt so defensivstarken Hamburger, bei denen Torwart Dimitrij Kotschnew den verletzten Sébastien Caron ersetzte, ließen zu viele gute Chancen zu. Fünf Gegentore kassierten die Hamburger zuletzt am 13. Oktober beim 1:5 in Ingolstadt zu.

Zu Beginn taten sich die Hamburger gegen die heimstarken Bayern, bei denen der ehemalige Freezers-Keeper Niklas Treutle aufgrund einer Mittelohrentzündung passen musste, zunächst schwer, konnten kaum Druck entwickeln. München war feldüberlegen und hatte die besseren Chancen

Das änderte sich im Mittelabschnitt. Das Laporte-Team war deutlich präsenter und zielstrebiger. Die jeweilige Hamburger Führung durch David Wolf, Jerome Flaake und Kevin Schmidt, der in drei der letzten vier Spielen traf, konnten die Münchner jedoch immer kontern. Bis zum Schluss war es eine offene Partie, in der Matt Pettinger die Hamburger in der 58. Minute zum vierten Mal in Führung brachte. Doch auch dieser Treffer war nicht die Entscheidung. Sechs Sekunden vor Spielende glichen die Münchner erneut aus. In der Verlängerung gab es für die Freezers eine Schrecksekunde, als Abwehrspieler Daniel Nielsen einen Schuss blockte, und mit einer Verletzung vom Eis musste. Für Münchens Siegtreffer im Penaltyschießen sorgte ausgerechnet der ehemalige Freezers-Kapitän Alexander Barta.

Bereits am Sonntag (17.45 Uhr, O2 World, ServusTV live) haben die Freezers, die seit zehn Heimspielen ungeschlagen sind, die Chance, eine neue Siegesserie zu starten.

Tore: 0:1 (25:07) Wolf (Festerling, Flaake), 1:1 (26:40) Merl (Herpich, Sparre), 1:2 (28:12) Flaake (Festerling, Roy) 5-4, 2:2 (29:27) Richmond (Duncan, Smaby), 2:3 (33:35) Schmidt (Dupuis, Madsen), 3:3 (43:18) Barta (Lewis) 5-4, 3:4 (57:53) Pettinger (Roy, Dupuis), 4:4 (59:54) Duncan (Lewis, Barta) 6-5, 5:4 Barta Penalty. Strafminuten: 8/10. Schiedsrichter: Hascher/Krawinkel (Miesbach/Moers). Zuschauer: 3613.

( (ber) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Freezers