Bundesliga

Rose bei Gladbach-Rückkehr beschimpft – Bayern patzt erneut

| Lesedauer: 5 Minuten
Yann Sommer klatscht mit Mönchengladbachs Ex-Trainer Marco Rose ab. Der neue RB-Coach hat sich seine Rückkehr an alte Wirkungsstätte anders vorgestellt.

Yann Sommer klatscht mit Mönchengladbachs Ex-Trainer Marco Rose ab. Der neue RB-Coach hat sich seine Rückkehr an alte Wirkungsstätte anders vorgestellt.

Foto: Imago Images

BVB-Sieg gegen Schalke mit Wermutstropfen. Leverkusen auch gegen Werder Bremen sieglos. Frankfurt gewinnt in Stuttgart.

Hamburg.  Borussia Mönchengladbach hat seinem ehemaligen Trainer Marco Rose die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte gründlich verdorben. Die Borussia setzte sich deutlich mit 3:0 (2:0) gegen Roses neuen Club RB Leipzig durch. Ein Doppelpack von Fußball-Nationalspieler Jonas Hofmann (10. Minute/35.) und ein Tor von Ramy Bensebaini (53.) sorgten für den verdienten Erfolg der Gladbacher, die auf den sechsten Rang der Bundesliga vorrückten. Leipzig dagegen kassierte im dritten Pflichtspiel unter Rose die zweite Niederlage und rutschte vorerst auf Platz zwölf ab. Bei seiner Rückkehr in den Borussia-Park wurde Rose von einigen Fans teils wüst beschimpft. Der 46-Jährige hatte die Gladbacher von 2019 bis 2021 trainiert.

Dortmund mit großen Sorgen um verletzten Reus

Das Derby gewonnen, den Kapitän verloren: Borussia Dortmund hat einen historischen Bundesliga-Sieg über den Erzrivalen Schalke 04 am Sonnabend teuer bezahlt. Der BVB rang elf Derby-Anfänger der Königsblauen mit 1:0 (0:0) nieder, bangt aber um Marco Reus: Der zuletzt so starke Anführer musste in der ersten Halbzeit anscheinend schwer verletzt vom Platz getragen werden. Der Nationalspieler war mit dem rechten Fuß böse umgeknickt und signalisierte sofort, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Bereits die WM 2014 sowie die EM-Endrunden 2016 und 2020 hat Reus wegen schwerer Verletzungen verpasst. „Sein Knöchel sah beim ersten Gucken nicht so gut aus“, sagte Teamkollege Mats Hummels.

Ein Tor des eingewechselten Youssoufa Moukoko (79.) bedeutete vor 81.100 Zuschauern den vierten BVB-Derbysieg in Folge. Eine solche Serie für einen der beiden Großklubs aus dem einstigen Kohlerevier hatte es zuletzt 1967 gegeben. "Jetzt hoffen wir alle, dass es bei Marco nicht allzu schlimm ist. Ich hoffe es, und ich bete für ihn", sagte Moukoko.

Dortmund eroberte mit 15 Punkten vorerst die Tabellenspitze. Schalke ist seit 454 Minuten ohne Derby-Tor.

Bayern erschreckend schwach in Augsburg

Derby-Pleite zum Wiesn-Start: Bayern München hat seine Ergebniskrise weiter fortgesetzt und die erste Niederlage der Saison kassiert. Im bayerischen Duell mit dem FC Augsburg verlor die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann nach erneut schwacher Chancenverwertung überraschend mit 0:1 (0:0) und geht mit reichlich Frust in die Länderspielpause. Mergim Berisha (59.) erzielte das goldene Tor für den Außenseiter. Bayern-Torwart Manuel Neuer hätte per Kopf den Ausgleich (90.+5) erzielten können, scheiterte aber knapp.

Die Münchner, die zum ersten Mal nach 87 Spielen in der Bundesliga ohne Tor blieben, verdarben sich damit auch die Laune für ihren traditionellen Mannschaftsausflug auf das Oktoberfest am Sonntag. Vier Tage nach dem 2:0 in der Champions League gegen den FC Barcelona fanden die Bayern gegen stark aufspielende Augsburger kein Durchkommen. Trainer Julian Nagelsmann hat nach der ersten Saison-Niederlage seinem Team Vorwürfe gemacht. Er kritisierte, dass man in der Offensive bei der Chancenverwertung „einfach sehr Laissez-faire“ aufgetreten sei. In der Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel antwortete der 35-Jährige auf die Frage, was der aktuelle Liga-Trend bedeute: „Nix Gutes!“ Er werde in der anstehenden Länderspielpause viel nachdenken: „Über alles denke ich nach. Über mich. Über die Situation. Über alles.“

Die Mannschaft von Enrico Maaßen bot dem Rekordmeister über die gesamte Spielzeit erfolgreich Paroli und durfte sich so über die ersten Punkte vor heimischen Publikum in der laufenden Saison freuen.

Frankfurt jubelt über Auswärtssieg – Stuttgart historisch schlecht

Eintracht Frankfurt hat nach dem Premierensieg in der Königsklasse in der Bundesliga nachgelegt: Vier Tage nach dem 1:0 in Marseille gewann die Mannschaft von Oliver Glasner beim VfB Stuttgart mit 3:1 (1:0). Beim VfB ist dagegen der Fehlstart perfekt: Die Schwaben, die letzte Woche mit einem 2:2 beim FC Bayern noch einen Achtungserfolg erzielt hatten, verpassten den erhofften Befreiungsschlag und blieben auch im siebten Saisonspiel sieglos. Das gab es in der VfB-Historie noch nie.

Sebastian Rode brachte die Eintracht vor 47.500 Zuschauern in der ausverkauften Arena bereits in der 6. Minute in Führung. Daichi Kamada gelang das 2:0 (55.), Tiago Tomas (79.) erzielte den Anschlusstreffer für Stuttgart. Dann machte Kristijan Jakic (88.) alles klar für die Gäste.

Wieder kein Sieg – Druck auf Leverkusens Trainer Seoane steigt

Bayer Leverkusens rutscht in der Bundesliga derweil immer tiefer in die Krise, auf Trainer Gerardo Seoane kommt eine unruhige Länderspielpause zu. Vier Tage nach dem 2:0 in der Champions League gegen Atletico Madrid kam die Werkself gegen Aufsteiger Werder Bremen trotz einiger Hochkaräter nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und steht weiter auf einem Abstiegsplatz. Nach sieben Ligaspielen hat das hochveranlagte Bayer nur magere vier Punkte auf dem Konto.

Ex-HSV-Profi Kerem Demirbay (57.) brachte Bayer in Führung. Milos Veljkovic (82.) glich spät für Werder aus, wobei Bayer-Keeper Lukas Hradecky keinen guten Eindruck hinterließ. Bremen bleibt dadurch auch im vierten Auswärtsspiel in dieser Spielzeit unbesiegt. Leverkusens Sardar Azmoun (88.) traf nur die Latte.

Die Bundesliga-Ergebnisse im Überblick:

  • Bayer Leverkusen – Werder Bremen 1:1
  • VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt 1:3
  • Borussia Dortmund – Schalke 04 1:0
  • FC Augsburg – Bayern München 1:0
( dpa/SID )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport