Bundesliga

Frankfurt zerlegt Leipzig – Union Berlin ärgert die Bayern

| Lesedauer: 5 Minuten
Eintracht Frankfurt zerlegte mit dem Brasilianer Tuta RB Leipzig in seine Einzelteile.

Eintracht Frankfurt zerlegte mit dem Brasilianer Tuta RB Leipzig in seine Einzelteile.

Foto: Imago Images

Die Werksclubs aus Wolfsburg und Leverkusen stecken dagegen weiter in der Krise. Werder Bremen siegt beim VfL Bochum.

Hamburg. Eintracht Frankfurt hat eine überzeugende Generalprobe für die Champions-League-Premiere hingelegt. Dagegen kommt RB Leipzig vor dem ersten Spieltag in der europäischen Königsklasse in der heimischen Fußball-Bundesliga nicht in Schwung. Im Duell der beiden Champions-League-Starter setzten sich die Hessen am Samstag gegen den deutschen Pokalsieger mit 4:0 (2:0) durch. Daichi Kamada (16.), Sebastian Rode (22.), Tuta (67.) und Rafael Borré (84.) per Foulelfmeter trafen für den Europa-League-Gewinner. Die Frankfurter feierten damit ihren ersten Heimsieg in der Saison. Die Leipziger warten nach dem fünften Spieltag weiter auf der ersten Erfolg in der Fremde.

In der Champions League empfängt die Eintracht am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) Sporting Lissabon zum ersten Gruppenspiel. Einen Tag zuvor spielen die Leipziger gegen Schachtjor Donezk (21Uhr/DAZN).

Bundesliga: Bayern München lässt erneut Punkte liegen

Der erneute Durchmarsch von Dauermeister Bayern München in der Bundesliga gerät ins Stocken. Die „Super-Bayern“ blieben beim 1:1 (1:1) im hart umkämpften Spitzenspiel bei Union Berlin zum zweiten Mal in Folge sieglos und verloren die Tabellenführung. Die Generalprobe für den Champions-League-Auftakt in vier Tagen bei Inter Mailand fiel ernüchternd aus.

Union darf dagegen am Donnerstag mit viel frischem Selbstvertrauen gegen den belgischen Vizemeister Royale Union Saint-Gilloise in die Europa League starten. Die Köpenicker sind in der Liga nun saisonübergreifend seit zwölf Spielen ungeschlagen und festigten die Position im oberen Tabellendrittel. Sheraldo Becker (12.) hatte die Berliner in Führung gebracht, Nationalspieler Joshua Kimmich (15.) traf für den FC Bayern.

Freiburg jubelt, Leverkusen erleidet Rückschlag

Der SC Freiburg hat dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit den starken Saisonstart fortgesetzt und ist an die Tabellenspitze der Bundesliga gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich gewann bei Bayer Leverkusen mit 3:2 (0:1) und feierte im fünften Spiel bereits den vierten Saisonsieg. In Leverkusen, das erst vergangene Woche in Mainz (3:0) den ersten Erfolg gefeiert hatte, kehrt nach der vierten Niederlage keine Ruhe ein.

Kerem Demirbay (16.) erzielte mit seinem ersten Saisontor die Führung für Leverkusen. Nationalspieler Matthias Ginter (48.) glich kurz nach dem Seitenwechsel aus, Michael Gregoritsch (51.) drehte die Partie. Nachdem Torjäger Patrik Schick (65.) mit seinem ersten Saisontor ausgeglichen hatte, stellte Ritsu Doan (72.) die SC-Führung wieder her. Am Mittwoch (21 Uhr/DAZN) startet Bayer mit alles andere als guten Vorzeichen beim FC Brügge in die Gruppenphase der Champions League.

Köln verschärft Probleme beim VfL Wolfsburg

Erst gepennt, dann stark zurückgemeldet - und der 1. FC Köln bleibt weiter ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart gewann am fünften Spieltag beim VfL Wolfsburg völlig verdient mit 4:2 (3:1) und feierte den zweiten Saisonsieg. Dejan Ljubicic (11.), Paulo Otavio per Eigentor (32.), Florian Kainz per Foulelfmeter (45.+2) und Sargis Adamjan (81.) trafen für den FC. Die Tore von Lukas Nmecha (2./79.) waren für die Wölfe zu wenig.

Dessen neuer Trainer Niko Kovac kassierte damit schon die dritte Niederlage in der noch jungen Saison. Der FC hat hingegen erstmals seit sechs Jahren wieder die ersten fünf Spiele einer Saison ohne Niederlage überstanden, mit neun Punkten rangieren die Rheinländer auf Platz fünf der Tabelle. Wolfsburg rutschte mit zwei Zählern auf Rang 16 ab.

Bochum weiter punktlos – Werder jubelt im Pott

Die Sieglosserie geht weiter: Nach dem Wirbel um den Schalke-Flirt seines Trainers Thomas Reis hat der VfL Bochum auch das richtungweisende Heimspiel gegen Aufsteiger Werder Bremen mit 0:2 (0:0) verloren und bleibt punktloser Tabellenletzter. Rückkehrer Werder liegt dagegen nach dem Doppelpack durch Niclas Füllkrug (86./90.+2, Foulelfmeter) mit acht Zählern aus fünf Spielen im Mittelfeld voll im Soll.

Die Bochumer stehen weiter mit dem Rücken zur Wand - und Reis, der im Sommer mit dem Revierrivalen Schalke 04 verhandelt haben soll, unter besonderer Beobachtung. Am nächsten Sonnabend (18.30 Uhr/Sky) treffen die beiden Nachbarn im Kampf gegen den Abstieg direkt aufeinander. Die Bremer feierten zwei Wochen nach dem 3:2-Coup bei Borussia Dortmund gleich den zweiten Auswärtssieg im Ruhrpott.

Reis, der am Donnerstag jegliche Gespräche mit Schalke abgestritten hatte, wurde mit Applaus begrüßt. Statt verbalen Attacken gegen den Aufstiegstrainer, der auch den Klassenerhalt schaffte, gab es Schmähgesänge gegen den Nachbarn aus Gelsenkirchen. Auch wenn niemand beim VfL von einem Ultimatum sprechen wollte, stand der 48-Jährige erstmals als Bochumer Trainer enorm unter Druck. Reis selbst hatte erklärt, das, was nach dem Spiel passiere, interessiere ihn „einen Feuchten“

Bundesliga: Ex-HSV-Profi Vagnoman fliegt vom Platz

Der VfB Stuttgart und Schalke 04 warten auch nach fünf Partien noch immer auf den erlösenden ersten Saisonsieg. Die Schwaben trennten sich in einem teilweise hitzigen und niveauarmen Duell 1:1 (1:1) vom Aufsteiger.

Chris Führich (18.) brachte den VfB in Führung, die S04-Kapitän Simon Terodde umgehend mit seinem ersten Saisontor beantwortete (21.). Doch selbst die Gelb-Rote Karte gegen den ehemaligen HSV-Profi Josha Vagnoman (67./wiederholtes Foulspiel) konnte Schalke nicht zum ersten Bundesliga-Auswärtssieg seit November 2019 nutzen. VfB-Sportchef Sven Mislintat sah wegen anhaltenden Reklamierens Gelb (75.).

( dpa/SID )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport