Beachvolleyball

Finals am Hamburger Rothenbaum ohne deutsche Teams

Julia Sude (l) und Karla Borger  in Aktion. Das deutsche Duo verlor das Halbfinale gegen die Amerikanerinnen.

Julia Sude (l) und Karla Borger in Aktion. Das deutsche Duo verlor das Halbfinale gegen die Amerikanerinnen.

Foto: Michael Schwartz/dpa

Nils Ehlers/Clemens Wickler und Karla Borger/Julia Sude haben die Endspiele beim Elite-16-Turnier der Beach Pro Tour verpasst.

Hamburg. Die beiden deutschen Beach-Volleyball-Teams Nils Ehlers/Clemens Wickler und Karla Borger/Julia Sude haben die Endspiele beim Elite-16-Turnier der Beach Pro Tour in Hamburg verpasst.

Das einzige deutsche Männer-Duo unterlag im Halbfinale am Sonntag den Niederländern Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen mit 16:21, 18:21. Es war die erste Niederlage für die beiden Hamburger im fünften Turnierspiel. Zuvor hatten sie in der Runde der letzten Acht Leon Luini und Ruben Penninga ebenfalls aus den Niederlanden in zwei Sätzen bezwungen.

Karla Borger und Julia Sude verlieren in der Vorschlussrunde

Auch Karla Borger und Julia Sude verloren in der Vorschlussrunde erstmals bei der mit 300.000 Dollar dotierten Veranstaltung im Tennis-Stadion am Rothenbaum. Nach dem Dreisatz-Erfolg gegen die EM-Zweiten Katja Stam und Raisa Schoon aus den Niederlanden im Viertelfinale waren die Amerikanerinnen Kelly Cheng und Betsi Flint beim 21:17, 18:21 zu stark für die Stuttgarterinnen. Die beiden deutschen Teams spielen am Sonntag (Frauen: 11.00 Uhr/Männer: 14.00) um Platz drei.

Die deutschen Meisterinnen Sandra Ittlinger und Isabel Schneider scheiterten bereits im Viertelfinale. Das Duo vom FC St. Pauli unterlag den Europameisterinnen Nina Brunner/Tanja Hüberli mit 20:22, 7:21. Die Schweizerinnen spielten sich später ins Finale, in dem sie auf die Borger/Sude-Bezwingerinnen treffen.

Auch ohne deutsche Endspiel-Teilnahme war Hamburg ein guter Test für die Teams des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) vor den am Montag beginnenden Europameisterschaften in München. Von den insgesamt sieben gestarteten Paaren hatten drei das Viertelfinale erreicht. Vor allem die beiden Halbfinalisten Ehlers/Wickler und Borger/Sude überzeugten.

Das Turnier in Hamburg ist für die europäischen Spieler eine letzte Standortbestimmung vor den am Montag beginnenden Europameisterschaften in München.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport