Bundesliga

FC Bayern fast Herbstmeister – Tedesco startet siegreich

| Lesedauer: 5 Minuten
Der FC Bayern München setzte sich nach Rückstand noch gegen den FSV Mainz 05 durch.

Der FC Bayern München setzte sich nach Rückstand noch gegen den FSV Mainz 05 durch.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Dortmund patzt beim Nachbarn. Korkuts Heimpremiere gelingt. Freiburg erleidet Rückschlag. Stuttgart verschärft Wölfe-Krise.

Berlin. Dem FC Bayern ist die 25. Herbstmeisterschaft kaum mehr zu nehmen. Die Münchner siegten am Sonnabend gegen den FSV Mainz 05 2:1 (0:1) und vergrößerten zwei Spieltage vor dem Ende der Hinrunde der Fußball-Bundesliga den Vorsprung zu Verfolger Borussia Dortmund auf sechs Punkte – bei einer um 18 Treffern besseren Tordifferenz.

Denn der BVB patzte im kleinen Revier-Derby beim VfL Bochum mit dem 1:1 (0:1). Bis auf einen Punkt an die Dortmunder heranschieben könnte sich außerdem am Sonntag Bayer Leverkusen mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt.

Bei Vizemeister RB Leipzig feierte indes der neue Trainer Domenico Tedesco ein erfolgreiches Debüt. Die Sachsen siegten gegen Borussia Mönchengladbach 4:1 (2:0) und verschärften die Krise bei den Rheinländern, die ihre dritte Niederlage in Serie mit insgesamt 14 Gegentoren kassierten. Im Abstiegskampf verschaffte sich der VfB Stuttgart mit einem 2:0-Sieg (1:0) beim VfL Wolfsburg etwas Luft.

Musiala beschert Nagelsmann Jubiläumssieg

Im Verfolgerduell kam die TSG 1899 Hoffenheim zu einem späten 2:1 (1:1) beim SC Freiburg. Den ersten Sieg als Trainer von Hertha BSC feierte Tayfun Korkut beim 2:0 (0:0) im Keller-Duell mit Arminia Bielefeld. Die Berliner verschafften sich mit nun 18 Punkten etwas Luft, die Arminia (10) belegt weiter einen Abstiegsplatz.

Der 100. Bundesliga-Sieg als Trainer für Julian Nagelsmann war ein hartes Stück Arbeit für die Bayern-Mannschaft. Die Mainzer hielten vor leeren Rängen in der Münchner Arena lange Zeit dagegen und gingen durch Karim Onisiwo (22.) sogar in Führung. Doch Kingsley Coman (53.) und Jamal Musiala (74.) sorgten im zweiten Durchgang für die Wende.

Rückschlag für Dortmund – Tedescos Einstand gelingt

Das gelang den Dortmundern in Bochum ohne ihren Trainer Marco Rose an der Seitenlinie nicht mehr. Der Coach hatte nach seiner Gelb-Roten Karte gegen die Bayern ein Innenraumverbot und musste aus der Ferne mit ansehen, wie Sebastian Polter per Foulelfmeter die Bochumer Fans jubeln ließ (40.). Immerhin gelang Julian Brandt noch der späte Ausgleich (85.). Kurz nach der Pause war den Gästen nach Intervention des Video-Schiedsrichters noch ein Tor von Marius Wolf wegen einer Abseitsstellung von Jude Bellingham aberkannt worden (54.).

Eine recht klare Sache war der Leipziger Sieg gegen Gladbach. Josko Gvardiol (21.), André Silva (33.), Christopher Nkunku (90.) und Benjamin Henrichs (90.+4) bescherten Tedesco mit ihren Toren einen Start nach Maß. Der frühere Schalker Coach hatte diese Woche die Nachfolge des glücklosen Jesse Marsch angetreten.

Gladbach-Trainer Hütter unter Druck

Bei den Gladbachern, die durch Ramy Bensebaini (88.) zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer gekommen waren, hatte Sportchef Max Eberl jüngst einen Trainerwechsel ausgeschlossen. Doch nach der dritten Pleite in Serie steigt der Druck auf Trainer Adi Hütter.

In Freiburg gingen die zuletzt dreimal siegreichen Hoffenheimer durch David Raum früh in Führung (3.). Nico Schlotterbeck brachte die Freiburger schnell zurück ins Spiel (21.), doch kurz vor Schluss durften die Gäste durch Chris Richards doch noch jubeln (90.+4). Zuvor hatte Vincenzo Grifo die mögliche Freiburger Führung vergeben, als er per Foulelfmeter an Hoffenheims Torwart Oliver Baumann gescheitert war (61.).

Bei den Berlinern war Stevan Jovetic mit seinem Führungstor der entscheidende Mann (53.). Der Montenegriner hatte schon vor einer Woche beim Korkut-Debüt in Stuttgart (2:2) zweimal getroffen. Davie Selke machte in der Nachspielzeit alles klar (90.+5).

Dezimierte Augsburger siegen in Köln

Bereits am Freitag hat sich der FC Augsburg trotz großer Personalsorgen einen wichtigen Sieg für den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl gewann beim 1. FC Köln nicht unverdient mit 2:0 (0:0) – obwohl zahlreiche Stammspieler fehlten. Mit 16 Zählern sprang Augsburg vorerst auf den 14. Platz und fügte den Kölnern die erste Heimniederlage der laufenden Saison zu.

In einem zerfahrenen Spiel auf schwachem Niveau erzielten der frühere HSV-Profi Andre Hahn (72.) und Niklas Dorsch (88.) die Treffer zum ersten Auswärtssieg für den FCA. Für Köln, das nach einer guten Anfangsphase deutlich nachließ, vergab Sebastian Andersson (2.) gleich zu Beginn die beste Möglichkeit. In der Tabelle bleibt Köln vorerst auf dem neunten Rang, verpasste aber die Chance, Kontakt mit den Europapokal-Plätzen herzustellen.

Stuttgart verschärft Wolfsburgs Krise

Kein Pokal, keine Champions League – und in der Bundesliga ein banger Blick nach unten? Der VfL Wolfsburg rutscht unter Trainer Florian Kohfeldt immer tiefer in die Krise, gegen den VfB Stuttgart verloren die ambitionierten Niedersachsen völlig verdient mit 0:2 (0:1) und kassierten die fünfte Pflichtspiel-Niederlage in Serie. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt plötzlich nur noch vier Punkte.

Diese verließen die Stuttgarter dank der Treffer von Geburtstagskind Konstantinos Mavropanos (25.) und Philipp Förster (63.). Omar Marmoush setzte zudem einen Foulelfmeter an die Latte und vergab die Chance auf das dritte Tor (60.). Der VfB hat mit nun 17 Punkten einen Zähler Vorsprung auf Relegationsplatz 16. Wolfsburg wartet seit fünf Wochen auf einen Sieg und hat 20 Punkte auf dem Konto.

( SID )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport