Eishockey

Schwarzer Profi wird rassistisch beleidigt – und wirft hin

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Spieler des HC Donbass wurde rassistisch beleidigt – und hat als Konsequenz seinen Abschied vom Club und der ukrainischen Eishockeyliga erklärt.

Ein Spieler des HC Donbass wurde rassistisch beleidigt – und hat als Konsequenz seinen Abschied vom Club und der ukrainischen Eishockeyliga erklärt.

Foto: imago images/Vitalii Kliuiev

Der Ukrainer Andrei Denyskin zeigte seinem Gegenspieler Jalen Smereck eine skandalöse Geste. Die Strafe sorgt für Empörung.

Kiew. Ein Rassismusskandal erschüttert die ukrainische Eishockey-Liga. Auslöser war der Spieler Andrei Denyskin: Der Stürmer vom Club HK Krementschuk hatte den schwarzen US-Amerikaner Jalen Smereck von HC Donbass auf dem Eis auf üble Weise beleidigt.

Im zweiten Drittel des Spiels zwischen den beiden Mannschaften hatte Denyskin zunächst etwas in Richtung seines Gegenspielers gerufen. Danach tat er so, als würde er eine Banane schälen und dann essen. Die Schiedsrichter schickten den 23-Jährigen vom Eis.

Eishockey-Weltverband verurteilt rassistische Geste

Denyskin wurde nun für 13 Spiele gesperrt. „Jegliche Diskriminierung aufgrund von Rasse, Nationalität, Hautfarbe, Religion oder anderen Gründen ist inakzeptabel“, teilte die Disziplinarkommission der Liga (UHL) mit. Luc Tardif, neuer Präsident des Weltverbandes, sagte: „Die IIHF verurteilt das Verhalten von Andrei Denyskin aufs Schärfste. Für eine so offen rassistische und unsportliche Geste ist in unserem Sport und in der Gesellschaft kein Platz.“

Denyskin entschuldigte sich nach dem Vorfall bei Instagram, er „respektiere alle Menschen unabhängig von Rasse und Nationalität“. Durch die Disqualifikation wurde er automatisch für drei Spiele gesperrt, die Beleidigung brachte ihm zehn weitere ein.

Smereck wird rassistisch beleidigt und tritt zurück

Allerdings kann sich Denyskin mit einer Zahlung von 1870 Euro von der zusätzlichen Sperre freikaufen. Smerecks Club Donbass reagierte empört und verlangte eine Neubewertung der Strafe.

Smereck zog seinerseits Konsequenzen und erklärte via Instagram seinen Rücktritt. Die Situation sei für ihn sehr hart gewesen, und er glaube daran, dass es wichtig sei, für die richtige Sache aufzustehen, schrieb Smereck. Er werde kein Spiel mehr bestreiten. bevor Denyskin nicht suspendiert und aus der Liga verbannt werde.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport