US Open

Alexander Zverev siegt im Turbogang – Revanche für 2014

| Lesedauer: 3 Minuten
Alexander Zverev behielt bei den US Open gegen Albert Ramos-Vinolas immer den Durchblick.

Alexander Zverev behielt bei den US Open gegen Albert Ramos-Vinolas immer den Durchblick.

Foto: Angela Weiss / AFP

Hamburgs Olympiasieger macht bei den US Open mit Albert Ramos-Vinolas kurzen Prozess – und denkt an ein lange zurückliegendes Duell.

New York. Alexander Zverev schnappte sich nach seiner Turbo-Vorstellung drei Bälle, warf sie ins johlende Publikum und ließ dann sein mächtiges Selbstvertrauen sprechen. „Es ist großartig, dass ich weniger als anderthalb Stunden für den Sieg gebraucht habe“, sagte der deutsche Spitzenspieler, nachdem er auch seine zweite Pflichtaufgabe bei den US Open mit der Dominanz eines Titelanwärters gelöst hatte: „Ich werde die Energie, die Power noch brauchen. Ich spiele hoffentlich um den Grand-Slam-Titel, dafür bin ich hier.“

Der Olympiasieger aus Hamburg räumte den überforderten Spanier Albert Ramos-Vinolas bei wieder bestem Tenniswetter in New York in nur 1:14 Stunden problemlos mit 6:1, 6:0, 6:3 beiseite, erhöhte seine Siegesserie auf der Tour auf 13 Matches und hat weiter die Chance auf den ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere.

Zverev lassen Wetterkapriolen bei US Open kalt

Nächster Gegner des Mitfavoriten ist der mit einer Wild Card gestartete US-Amerikaner Jack Sock oder der an Position 31 gesetzte Kasache Alexander Bublik. Zverev ist der zweite deutsche Profi in der dritten Runde nach dem Münchner Qualifikanten Peter Gojowczyk.

Topspielerin Angelique Kerber will am Abend mit einem Sieg gegen die Ukrainerin Angelina Kalinina folgen. Die Partie war aufgrund des Unwetters in New York durch die Ausläufer von Hurrikan Ida vom Mittwoch auf den Donnerstag verschoben worden. Von den Wetterkapriolen war am vierten Turniertag nichts mehr zu spüren, die Sonne strahlte über dem Arthur-Ashe-Stadium.

Der Vorjahresfinalist, der nach seinem Goldtriumph in Tokio auch das Finale des Masters in Cincinnati gewann, hatte in der ersten Runde gegen den US-Routinier Sam Querrey nichts anbrennen lassen und wurde auch gegen den 33 Jahre alten Ramos-Vinolas seiner klaren Favoritenrolle ohne jeglichen Wackler gerecht.

Zverev revanchiert sich für 2014

Bei einem Challenger-Turnier 2014 war Zverev einst mit 1:6, 0:6 gegen den Weltranglisten-48. unter die Räder gekommen. „Da war ich 16, da haben wir auf Sand gespielt. Aber ich habe während des Matches kurz dran gedacht“, sagte Zverev bei Eurosport.

Die Kräfteverhältnisse sind heute andere. Der Spanier konnte dem Tempo der deutschen Nummer eins überhaupt nicht folgen, es kam zu keinem Zeitpunkt Spannung auf. Zverev setzte den Linkshänder permanent mit seiner Power von der Grundlinie unter Druck. Schon nach 22 Minuten war der erste Durchgang beendet.

„Das macht er wirklich sehr gut, kein Zweifel“, sagte Boris Becker am Eurosport-Mikrofon: „Wir haben aber alle erwartet, das Ramos wettbewerbsfähig ist, das ist er im Moment nicht. Das liegt nicht nur an Alexander Zverev.“

Verhindert Zverev Djokovics Grand-Slam-Rekord?

Zverev war es recht, er stand weiter voll auf dem Gaspedal. Es wirkte, als wolle er nicht eine Minute länger als nötig auf dem Centre-Court verbringen, auf dem kaum Stimmung aufkam. Zu einseitig war das Duell. Zu dominant der wild entschlossene Zverev, der sich als Hauptkonkurrent von Tour-Dominator Novak Djokovic immer mehr in Stellung bringt.

Der Serbe könnte mit einem Triumph in New York zum alleinigen Grand-Slam-Rekordchampion vor Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien/alle 20 Titel) aufsteigen und auch den Grand Slam perfekt machen – den Sieg bei allen vier Majors in einem Jahr. Zverev hat etwas dagegen.

( SID )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport